Normalerweise passen rund 660 MByte Daten oder 80 Minuten Musik auf eine CD. Doch seit zwei Jahren bietet der Handel auch CD-Rohlinge an, die 90 oder gar 99 Minuten Musik oder umgerechnet ein GByte Daten aufnehmen können. Um solche Rohlinge ausnutzen zu können, muss der CD-Brenner den Disk at Once-Modus anbieten.

In diesem Modus werden die Daten in einem Durchgang gebrannt. Außerdem müssen Brenner und Software in der Lage sein, die Rohlinge zu überbrennen. Das bedeutet, dass mehr Informationen auf dem Datenträger gespeichert werden, als der vorgibt, aufnehmen zu können. Falls es trotzdem nicht klappt: Die Firmware des CD-Brenners aktualisieren. Die lässt sich in der Regel auf der Homepage des Herstellers laden.