Microsofts Textverarbeitung Word kontrolliert auf Wunsch die Rechtschreibung. Das Programm macht auf Tippfehler oder Formulierungsschwächen aufmerksam, wahlweise direkt bei der Eingabe der Texte oder nachträglich, wenn das gesamte Dokument auf einmal auf Fehler untersucht wird. Es gibt jedoch Textpassagen, die sollten von einer eingehenden Überprüfung besser ausgeschlossen werden. Etwa, weil sie fremdsprachliche Formulierungen oder viele Fachbegriffe enthalten – was dann zahlreiche Nachfragen nach sich zieht.

Deshalb besteht die Möglichkeit, einzelne Absätze grundsätzlich von einer Überprüfung auszuschließen. Dazu die betreffende Passage markieren und im Menü „Extras“ die Funktion „Sprache“ ansteuern. Dort „Sprache festlegen“ auswählen, in älteren Word-Versionen „Sprache bestimmen“ genannt. Hier lässt sich mit Hilfe der Option „Rechtschreibung und Grammatik nicht prüfen“ erreichen, dass der betreffende Absatz von einer Kontrolle ausgespart bleibt. Word merkt sich diese Einstellung dauerhaft. Erfahrene Anwender können diese Option auch in einer Druckformatvorlage hinterlegen und so schneller darauf zugreifen.