Der Browser ist für den Datensurfer, was der Hammer für den Heimwerker: Das mit Abstand wichtigste Werkzeug. Er ist beim Surfen, Stöbern, Suchen und Finden behilflich. Aller höchste Zeit, sich mit dem Browser vertraut zu machen.

So viele Knöpfe. Wo anfangen? Egal, es geht schon nichts kaputt. Um den Browser zu starten, doppelt auf das Logo auf dem Bildschirm klicken (wenn er nicht sowieso automatisch startet) oder im Programmordner „Internet“ (mit der Maus auf „Start“ klicken) danach suchen. Prinzipiell werden alle Browser gleich bedient. Egal, ob sie Internet Explorer, Netscape Navigator oder Opera heißen. Wir erklären das Bedienprinzip anhand des Internet Explorer. Den benutzen am meisten. Alle anderen funktionieren ganz ähnlich.

1. Adressfeld

Hier die Adresse vom Webangebot eintippen, das als nächstes aufgerufen werden soll. Zum Beispiel http://www.spiegel.de, www.webchat.de oder http://www.rezepte.de. Wenn da vorher schon was steht, einfach mit der Maus markieren und überschreiben. Keine Umlaute verwenden. Groß- und Kleinschreibung ist erst mal egal. Danach auf [Eingabe] drücken. Oder die Schaltfläche „Wechseln zu“ rechts neben dem Eingabefeld anklicken.

Zum Glück hat der Browser ein Elefantengedächtnis. Er erinnert sich an alle Webseiten, die in letzter Zeit schon mal aufgerufen wurden. Wird eine bekannte Adresse noch mal eingegeben, erscheint oft schon nach wenigen Tasten automatisch die richtige Adresse. Einfach durch [Eingabe] bestätigen. Oder die richtige Adresse auswählen, falls sie woanders im Auswahlfeld steht. Neugierig, welche Adressen sich der Browser so gemerkt hat? Auf den nach unten zeigenden Pfeil rechts neben dem Eingabefeld klicken – dann herrscht Klarheit.

Gute Nachrichten für Faulenzer: Das Kürzel http://, das normalerweise vor jeder Webadresse steht, muss nicht extra eingetippt werden. Der Browser denkt mit und fügt es selbst ein. Praktisch, oder?

2. Zurück

Zwei Schritte vor und einen zurück? So lange es nicht umgekehrt ist… Der Browser merkt sich jeden gemachten Schritt im WWW. Ein Klick auf „Zurück“, schon erscheint die vorherige Seite. Noch ein Klick, und die vorvorherige Seite erscheint. Noch ein Klick, und die vorvorvorherige Seite ist zu sehen. Noch ein Klick … aber das dürfte jetzt wohl klar sein. Ach ja: Wer nicht so gerne klickt, dafür aber lieber die Tastatur benutzt, kann statt dessen auch die Tastenkombination [Alt][Cursor links] drücken. Oder mal kurz auf den kleinen Pfeil rechts neben „Zurück“ klicken. Dann erscheint eine Liste aller bereits besuchten Webseiten. Da kann man dann bequem auswählen.

3. Vorwärts

Zurück geht´s immer, vorwärts aber nur, wenn´s vorher zurück gegangen ist. Alles klar? Durch einen Klick auf „Vorwärts“ weiß der Browser, dass es wieder vorwärts gehen soll. Der letzte Schritt zurück wird wieder rückgängig gemacht. Einfach mal ausprobieren – dann wird alles klar. Tastaturfans drücken die beiden Tasten [Alt][Cursor rechts] gleichzeitig und erreichen dasselbe.

4. Abbrechen

Manchmal dauert das mit dem Laden einer Webseite einfach zu lange, dann ist auch die Geduld eher gleichmütiger Zeitgenossen erschöpft. So was kommt vor. Doch niemand ist zum Godot verdammt. Ein Klick auf „Abbrechen“ – und schon hört der Browser damit auf, was er gerade macht.

5. Aktualisieren

Nicht alles geladen oder es erscheint nur Unsinn? Dann ist wohl was durcheinander geraten. Ist aber nicht weiter tragisch. Einfach noch mal probieren. Ein Klick auf „Aktualisieren“ reicht, schon macht sich der Browser an die Arbeit.

6. Startseite

Eine Webseite liegt dem Browser besonders am Herzen: die „Startseite“. Sie erscheint automatisch, wenn der Browser gestartet wird. Oder wenn jemand auf den Button „Startseite“ klickt. Welche Seite das ist? Das lässt sich bestimmen. Durch Anwählen der Funktion „Extras“ und dann „Internetoptionen“. Im Eingabefeld „Startseite“ dann die Webadresse von der Seite eingeben, die automatisch erscheinen soll. Am besten eine besonders wichtige Seite.

7. Suchen

Wo ist sie bloß, die Webseite mit all den wichtigen Infos? Keine Ahnung. Aber der Browser hilft beim Finden. Ein Klick auf „Suchen“ aktiviert den eingebauten Schnüffelagenten. Wie von Geisterhand trennt sich das Fenster in der Mitte. Rechts das übliche, links ein neuer Eingabebereich, wo Suchbegriffe eingegeben werden. Nach denen wird das World Wide Web durchforstet. Geht ganz schnell.

8. Favoriten

Manche Webseiten gefallen besser als andere. Aber welche waren das noch? Irgendwann ist der Notizzettel neben der Tastatur voll gekritzelt. Und die Schrift von gestern lässt sich nicht mehr entziffern. Muss sie aber auch nicht. Denn der Browser hilft beim Merken. Ein Klick auf „Favoriten“ ruft das eingebaute Notizbuch des Browsers auf. Hier können spannende, interessante oder nützliche Webseiten wie mit einem Markierstift angestrichen werden. Das Fenster teilt sich. Links die Lieblingsseiten, rechts das aktuelle Webangebot. Durch einen Klick auf „Hinzufügen“ werden neue Seiten gemerkt. Hinter „Verwalten“ verbirgt sich ein Assistent, der beim Verwalten der gemerkten Webseiten hilft.

9. Verlauf

Wo war ich eben, wo gestern und wo letzte Woche? Wir mögen die Stationen der Datenreise vergessen – der Browser nicht. Er hat ein lückenloses Gedächtnis, merkt sich alle Webseiten, die in den letzten zwei Wochen angesteuert wurden. Geteilter Bildschirm: Links das Gedächtnis („Vor zwei Wochen“, „Vor einer Woche“, „Gestern“, „Heute“), rechts die gerade angesteuerte Webseite. Praktisch, oder?

10. Rollbalken

Manche Webseiten sind winzig, haben kaum etwas zu bieten. Andere sind gewaltig. Sie wollen so viel zeigen, dass gar nicht alles auf einmal auf den Bildschirm passt. Dem Browser macht das nichts. Er blendet dann einen Rollbalken ein, rechts und/oder unterhalb vom Fensterinhalt. Mit der Maus auf die Pfeile klicken, um den Fensterinhalt zu bewegen („scrollen“). Oder mit der Maus in das kleine graue Rechteck klicken, die Maustaste gedrückt lassen und langsam damit umher wandern. So lässt sich gezielt ein bestimmter Ausschnitt raussuchen.

11. Linkleiste

Hier gehören alle Webseiten hin, die besonders häufig aufgesucht werden. Ein Mausklick – und schon zeigt der Browser die Webseite an. Provider, Onlinedienst oder Softwarehersteller haben die Linkleiste schon mit einigen Ausflugszielen bestückt. Doch die Liste lässt sich jederzeit erweitern. Die aktuelle Webseite soll in die Liste? Kein Problem: Mit der Maus auf das Logo vor der Webadresse klicken, die Maustaste gedrückt halten und dann das Logo in die Linkliste ziehen. Dann die Maustaste loslassen – schon gibt es einen neuen Knopf. Genauso einfach können auch bestehende Knöpfe entfernt werden: Mit der rechten Maustaste drauf klicken und „Löschen“ auswählen.

12. Sichere Datenübertragung

Wenn hier ein kleines Schlosssymbol erscheint, wechselt der Browser auf einen abhörsicheren Kanal. Sensible Daten wie Kreditkartennummern können dann ohne Bedenken übertragen werden – aber nur dann.