Serien-Mails werden im Internet immer wichtiger. Sie spielen im Marketing eine große Rolle, helfen aber auch dem Homepage-Betreiber dabei, einen persönlichen Kontakt mit seinen Besuchern zu halten. Das Programm „MailOut Professional“ kümmert sich darum, personalisierte Serien-Mails aufzusetzen und zu versenden.

Kaum eine Web-Site im Internet verzichtet noch darauf, freundlich die E-Mail-Adresse der jeweiligen Besucher zu erfragen. Später ist es dann für den Seitenbetreiber kein Problem mehr, eine Serien-Mail an die betreffenden Besucher zu versenden. Etwa, um ihnen ein ganz besonderes Angebot zu machen, das die Angeschriebenen nicht mehr ablehnen können. Oder um sie über alle Neuerungen auf dem Laufenden zu halten, die eine beliebte Homepage betreffen.

Leider ist es mit Outlook Express oder einem anderen klassischen E-Mail-Programm nicht so einfach, eine Mail gleich an viele verschiedene Personen auf einmal zu versenden – und dann vielleicht auch noch mit einer individuellen Anrede. Genau dieses Manko weist das Programm „MailOut Professional“ nicht mehr auf. Die Software ist ganz im Gegenteil darauf spezialisiert, persönliche Serien-Mails und Mailings an beliebig viele Adressen zu versenden.

Das Programm verfügt zu diesem Zweck über eine eigene interne Datenbank. Die speichert nicht nur die E-Mail-Adressen der Adressaten, sondern merkt sich auch andere Informationen, so etwa den Namen einer Person, eine Anrede oder eine Adresse. Arbeitet der Benutzer beim Aufsetzen der Serien-Mails mit Platzhaltern, so übernimmt „MailOut Professional“ die einzelnen Daten vollautomatisch in die ausgehenden E-Mails. Die Mails werden so personalisiert. Jeder Mail-Empfänger bekommt auf diese Weise das Gefühl vermittelt, persönlich angeschrieben zu werden. Das ist gegenüber den vielen seelenlosen Massen-Mails, die ansonsten im Internet kursieren und leicht als Spam gelöscht werden, ein ganz großer psychologischer Vorteil. Persönlich adressierte Schreiben werden von den Empfängern noch ernst genommen und tatsächlich gelesen.

„MailOut Professional“ kann eine E-Mail-Datenbank in Eigenregie anlegen, ist aber auch dazu in der Lage, Daten aus einer bereits vorhandenen Datenbank zu importieren und zu verwenden. Dabei kommt die Software mit dem Windows-Adressbuch, mit dem Outlook Express Adressbuch und mit Datenbanken in den Formaten Excel, Access, dBase, Paradox und FoxPro zurecht.

Gelungen ist, dass sich „MailOut Professional“ nicht nur um die klassischen unformatierten Text-Mails kümmert. Mit der Software lassen sich auch aufwändig gestaltete Mails im HTML-Format versenden. Um diese HTML-Mails aufzusetzen, bietet sich übrigens der Einsatz der Software „Newsletter Designer pro“ vom gleichen Entwickler an. Wichtig im modernen E-Mail-Verkehr ist freilich auch, dass „MailOut“ dazu in der Lage ist, beliebig viele Anhänge zusammen mit einer Mail zu verschicken.

Die Software bietet eine grafische Versandstatistik und eine Versandauswertung an. Der Trafficmonitor kümmert sich außerdem um die Überwachung des E-Mail-Versands. Die ebenfalls mit angelegte Log-Datei protokolliert alle verschickten E-Mails, sodass der Anwender jederzeit nachkontrollieren kann, ob auch tatsächlich alle Mails verschickt wurden. „MailOut Professional“ bietet übrigens auch eine Gültigkeitsüberprüfung an, die vor dem Versand der E-Mails greift und sicherstellt, dass die angegebenen E-Mail-Adressen auch tatsächlich in der richtigen Syntax vorliegen. Wer möchte, kann auch eine Überprüfung auf doppelte E-Mail-Adressen vornehmen.

Von „MailOut Professional 9.7.3” steht eine kostenlose Testversion (5,5 MB) zur Verfügung. Sie lässt sich direkt von der Homepage des Unternehmens beziehen. Sie ist allerdings eingeschränkt und fügt jeder ausgehenden E-Mail einen kleinen Shareware-Hinweis hinzu. Die Vollversion ohne diese Limitierung kostet 89 Euro.

Profis können die Software auch noch mit Zusatzmodulen weiter aufwerten. Das Zusatzmodul „Plus“ kostet 60 Euro mehr und bietet u.a. ein Newsletter Script für die Internetseite, das automatisch Adressen in die Datenbank importiert. Für 210 Euro zusätzlich werden die Module „Plus“ und „Enterprise“ verkauft. Das Enterprise-Modul bietet frei definierbare Datenbanken und eine Serverversion für das interne Netzwerk. Online steht ein Versionsberater zur Verfügung, der aufzeigt, welche Version für den Kunden die passende ist.

Homepage im Internet:

http://www.mediakg.de