Bereits über die üblichen Schnittstellen können zwei Computer miteinander Verbindung aufnehmen. Dazu müssen Sie ein Verbindungskabel besorgen oder selbst anfertigen. Welches Kabel dafür benutzt wird, hängt von der Schnittstelle ab:

• Serielle Schnittstelle: Zur Verbindung benötigen Sie ein so genanntes Nullmodem-Kabel. Hier sind die Pins über Kreuz miteinander verbunden. Vorteil: PCs lassen sich auch über längere Distanzen (bis 25 Meter) miteinander verbinden. Nachteil: Die Datenübertragung ist quälend langsam. Die serielle Schnittstelle erlaubt nicht mehr als 115 Kilobit pro Sekunde.

• Parallele Schnittstelle: Zwei PCs werden über ein Kabel angeschlossen, bei dem alle Pins des einen 1:1 mit den gleichen Pins des anderen Steckers verbunden sind. Vorteil: Die Schnittstelle ist bei fast allen PCs vorhanden, die Datenübertragung geht recht schnell. Nachteil: Kabellängen von mehr als 2,50 Meter sind nicht möglich. Diese Verbindung eignet sich für kurzfristige Datentransfers, etwa von Daten zwischen Notebook und Desktop-PC.

• USB: Die direkte Verbindung der Schnittstellen über ein einfaches Kabel mit zwei gleichen USB-Steckern reicht leider nicht aus. Sie benötigen ein spezielles Netzwerkkabel, das über etwas Elektronik verfügt (meist in einem Block in der Mitte des Kabels). USB-Direktverbindung wird erst ab Windows XP unterstützt. Die notwendige Software für ältere Windows-Varianten ist aber in der Regel im Lieferumfang des Kabels enthalten.

• IEEE 1394/FireWire: Diese Schnittstelle wird zwar hauptsächlich für die Übertragung von Digital Video-Filmen verwendet. Es gibt jedoch inzwischen auch Massenspeicher, die darüber angeschlossen werden (etwa Festplatten). Außerdem lässt sich Firewire problemlos auch als Netzwerkschnittstelle verwenden. Die Datenübertragungsrate ist mit 400 Megabit pro Sekunde außerordentlich hoch. Das einzige Problem: Firewire-Verbindungen dürfen eine Länge von 4,5 Meter nicht überschreiten. Firewire-Karten gibt es ab etwa 50 Euro, das erforderliche Kabel mit zwei gleichen Steckern kostet rund 15 Euro. Treiber für die Verbindung über Firewire sind in Windows Me und XP direkt enthalten. Dabei handelt es sich um „TCP/IP over Firewire“-Treiber. Für PCs mit Windows 98 oder 2000 benötigen Sie das Programm Firenet von der Firma Unibrain, im Internet unter http://www.unibrain.com zu bekommen. Die Testversion funktioniert bis zu 30 Minuten. Für kleinere Datenmengen ausreichen. Wer online eine Vollversion kauft, bekommt einen Schlüssel. Firenet benötigen Sie auch für Me- oder XP-PCs, die mit 98- oder 2000-Computern verbunden werden, denn es ist nicht mit den Microsoft-Treibern kompatibel.

2 Kommentare
  1. Huber R.
    Huber R. sagte:

    Danke für diese sehr hilfreiche Seite. Leider kann man keine Frage dazu los werden. Habe nämlich keine Ahnung, wie ich den zweiten Computer auf dem Bildschirm zu sehen bekomme. Habe schon im Forum nachgeschaut und nichts gefunden. Wo erfahre ich, ob eine Mitgliedschaft im Forum ‚insider.schieb.de kostenpflichtig ist?

Kommentare sind deaktiviert.