Wer seine Daten vor fremden Blicken schützen will, ohne spezielle Programmen zum Verstecken oder Verschlüsseln zu benutzen, kann auf Funktionen von Windows XP zurückgreifen: Das Betriebssystem kann Dateien verstecken. Alle Ordner und Dateien besitzen so genannte Attribute, die ihnen verschiedene Eigenschaften verleihen. Schreibgeschützte Dateien zum Beispiel sind vor versehentlichem Löschen geschützt.

Wer das Attribut „Versteckt“ aktiviert, macht die Datei unsichtbar. Zumindest erst einmal. Über die Optionen der Windows-Ordner lässt sich das Betriebssystem so einstellen, dass auch unsichtbare Daten angezeigt werden. Das Dateisymbol erscheint dann etwas schwächer als normale Symbole.

Und so lassen sich Daten verbergen: Klicken Sie den Ordner, den Sie verstecken möchten, mit der rechten Maustaste an und wählen Sie „Eigenschaften“. Im Bereich „Attribute“ finden Sie eine Option „Versteckt“, die sich per Mausklick aktivieren lässt. Sie müssen nun entscheiden, was alles versteckt werden soll: Nur der gewählte Ordner oder auch alle Unterordner und Dateien. Der Ordner ist nun für den normalen Windows-Nutzer unsichtbar.

Um ihn sichtbar zu machen, öffnen Sie einen beliebigen Ordner und wählen „Extras | Ordneroptionen“. Wechseln Sie in das Register „Ansicht“ und aktivieren Sie unter „Erweiterte Einstellungen“ die Option „Alle Dateien und Ordner anzeigen“. Der Ordner ist nun wieder sichtbar, wird allerdings weniger deutlich angezeigt als normale Ordner. Auch wenn die Datei versteckt ist, kann sie über Erinnerungslisten wie in Word noch geöffnet werden.