Eine defekte Tastatur ist noch lange kein Beinbruch. Bei Desktops-PCs lassen sich Tastaturen ganz leicht gegen neue Modelle austauschen. Bei Notebooks ist das fast unmöglich. Hier sind die Tasten fest in das Notebookgehäuse integriert und lassen sich nur vom Hersteller austauschen. Nur weil eine Taste klemmt, muss der tragbare PC aber noch lange nicht zum Service.

Für fast alle Tasten gibt es einen Umweg. Das Zauberwort lautet ASCII-Code. Klemmt eine bestimmte Taste, lässt sich das Zeichen noch immer über den entsprechenden ASCII-Code eingeben. Hierzu die [Alt]-Taste gedrückt halten und auf dem Ziffernblock den ASCII-Code eingeben; für das A mit dem ASCII-Code 65 zum Beispiel [Alt] und dann [6][5]. Eine Übersicht aller ASCII-Zeichencodes ist im Online-Lexikon Wikipedia (http://www.wikipedia.de) unter dem Stichwort „ASCII“ zu finden.

Übrigens: Im Notfall lässt sich an das Notebook auch eine externe Tastatur anschließen. Einfach eine USB-Tastatur anstöpseln und lostippen. Eine weitere Alternative bietet die Bildschirmtastatur von Windows („Start | Alle Programme | Zubehör | Eingabehilfen | Bildschirmtastatur“). Damit lassen sich alle Tasten per Mausklick eingeben.

Die komplette ASCII-Tabelle im Überblick:

http://de.wikipedia.org/wiki/ASCII-Tabelle