Letzte Woche ist Bill Gates, der Microsoft-Gründer und Chef, zum letzten Mal auf der Bühne gestanden. Er hat sich ein letztes Mal als Chefentwickler gezeigt, auf einer großen Messe in Las Vegas. Demnächst geht Bill Gates in Rente, widmet sich anderen Aufgaben. Jörg Schieb war bei seinem letzten großen Auftritt dabei und hat ein Video mitgebracht. Ein Video, das Bill Gates an seinem letzten Arbeitstag zeigt. Nur eine Webseite in den Surftipps heute. Jörg Schieb zeigt uns außerdem, wie wir an CD-Cover herankommen – und wo das Ende des Internet ist.

Sechs Uhr morgens. Bill Gates auf dem Weg zur Arbeit. Ein bisschen vergesslich wie immer. Im Büro angekommen spielt er mit kleinen Figuren.

Der Film zeigt den letzten Arbeitstag von Bill Gates. Mitte des Jahres hört er bei Microsoft auf. Aber was dann? Gates greift zum Telefonhörer und spricht mit einigen Promis, etwa mit Musiker Bodo von U2. Er will in seiner Band mitspielen.

Gates telefoniert aber auch mit George Clooney. Steven Spielberg. Hillary Clinton. Al Gore. Und vielen anderen. Und alle sagen ihm: Bill, lass es bleiben. Ein witzig gemachtes Abschiedsvideo, in dem sich Gates selbst auf die Schippe nimmt. Klasse.

http://www.aks-surftipps.de/gates

Ob Rock. Pop. Oder Klassik. Ob Oldies – oder top-aktuelle Titel. Auf dieser Webseite kann man bequem die Cover nahezu aller Musik-CDs abrufen. Und zum Beispiel sehen, wie viele Alben die Rolling Stones allein bereits herausgebracht haben.

Einfach unter http://www.albumart.org den Namen des Künstlers oder des Albums eintippen. Fertig. Wenige Sekunden später erscheinen auch schon die passenden Cover. Ein Klick – und das Cover erscheint in groß.

Wozu das gut sein soll? Ganz einfach: Man kann die Cover ausdrucken, für selbst gebrannte CDs zum Beispiel. Oder in den MP3 Player holen. Für die virtuelle CD-Galerie. Albumart kann aber nicht nur nach CD-Titeln suchen, sondern auch nach DVD-Cover. Die Vorgehensweise ist dieselbe.

http://www.albumart.org

Auf meiner letzten Surftour bin ich doch tatsächlich hier gelandet: Am offiziellen Ende des Internet. Durchfahrt verboten. Hier geht’s nicht mehr weiter, behauptet zumindest die Webseite unter http://www.aks-surftipps.de/internet-ende.

Keine Sorge: Das ist natürlich nur ein Spaß. Das Internet kennt kein Ende. Wer aber neugierig ist, was so passieren kann, der klickt auf „Internet beenden“. Und kann sich danach durch mehrere Warnhinweise und Dialogboxen klicken. Eine nette Spielerei. Ganz nett, um ahnungslosen PC-Benutzern mal einen Schreck einzujagen.

http://www.aks-surftipps.de/internet-ende