Wer anonym und unerkannt im Web surfen möchte, hat’s nicht leicht. Zwar gibt’s bei vielen Browsern den Privatmodus (InPrivate heißt er beim Internet Explorer), der ist aber alles andere als anonym. Zwar hinterlässt der Privatmodus auf dem eigenen Rechner keine Spuren – anonym ist man damit aber noch lange nicht unterwegs. Unerkannt kann man trotzdem im Web surfen.

Die Betreiber angesurfter Webseiten wissen genau, woher der Seitenaufruf kommt, welche Betriebssysteme und Browser verwendet werden, wie die IP-Adresse lautet oder über welchen Provider gesurft wird. Wer das nicht möchte, kann richtige Anonymisierer verwenden. Die verschleiern die wahre Herkunft und gaukeln den Betreibern eine anderen „Absender“ vor. Am einfachsten geht’s mit dem Onlineservice http://anonymouse.org. Einfach die Zieladresse eingeben und auf „Anonym surfen“ klicken. Statt des eigenen digitalen Fingerabdrucks erhält der Seitenbetreiber nur die Daten des Anonymisierungsdiensts. Wie die hinterlassen Spuren mit und ohne Anonymisierung aussehen, verraten die Links „Deine Aufruferkarte mit/ohne Anonymouse“.

Mit Anonymouse.org anonym und unerkannt surfen:
http://anonymouse.org