Der „Bundesbeauftrage für Datenschutz und die Datenfreiheit“, so der offizielle Titel, ist in letzter Zeit ein häufig gefragter Mann. Warum? Ganz klar: Datenschutz wird auf der einen Seite immer wichtiger, auf der anderen Seite immer seltener. Nicht nur Unternehmen, sondern auch das Internet an sich, aber auch die Bundesregierung nehmen es mit dem Datenschutz nicht immer so genau. Die Bundesregierung hat sogar die Möglichkeit, sich die Gesetze so zu „backen“, dass alles passt und Behörden und Organisationen die Daten zur Verfügung stehen, die gewünscht sind.

Die einzige offizielle Kraft, die dem Einhalt gebieten kann und schon mal mutig widerspricht, ist der Datenschutzbeauftragte, insbesondere Peter Schaar. Umso erstaunlicher, dass der Mann in Web und Blogosphäre bislang kaum auftaucht. Doch das soll sich jetzt ändern: Peter Schaar hat ein eigenes Blog gestartet. Titel: „Peter Schaar, der Blog“.

Allerdings kein „richtiges“ Blog, sondern einen eigenen Thread in einem Forum. Da kann man dann Peter Schaars Meinung lesen, aber ein Kommentieren ist in Peters Welt derzeit nicht möglich. Ein bisschen merkwürdig ist das schon. Wieso wurde kein „richtiges“ Blog eingerichtet? Das, was Peter Schaar hier bietet, ist bisher kein Blog, sondern bestenfalls eine Kommentarspalte im Forum. Immerhin – aber alles andere als mutig. Merkwürdig nur, dass Peter Schaar in seinem ersten Eintrag ankündigt, man könne sehr wohl diskutieren:

Mein Anspruch ist es dabei, jeweils zu einem Thema meine persönliche Sichtweise beizusteuern und damit die Orientierung im Umgang mit einer Vielzahl täglicher Datenschutzmeldungen zu erleichtern. Dabei geht es mir nicht darum, den Inhalt von Pressemitteilungen oder sonstigen offiziellen Statements zu doppeln, sondern Hintergründe aufzuzeigen und Fragen zu erläutern, die in der regulären Pressearbeit häufig zu kurz kommen. Natürlich soll über den Inhalt des Blogs diskutiert werden – das Datenschutzforum ist dafür der beste Ort. Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen. Anregungen und Kritik sind jederzeit willkommen.

Wie gesagt: Bislang ist es nicht möglich, zu diskutieren. Der erste Blogeintrag ist nicht zur Diskussion freigegeben.

Jedenfalls arbeitet Peter Schaar, immerhin Angestellter im Öffentlichen Dienst, auch noch nach 16 Uhr. Der erste Eintrag, ein Kommentar zur Datenschutznovelle, wurde um 20:03 Uhr auf den Weg gebracht.