Wer alte Bücher, CDs, DVDs oder Computerspiele ausmistet, muss sie nicht gleich entsorgen, sondern kann dafür durchaus noch ein paar Euro bekommen. Im Internet gibt es willige Abnehmer: Auf Plattformen wie eBay oder Amazon lassen sich problemlos gut erhaltene Bücher, CDs oder DVDs verkaufen. Allerdings macht es auch einige Mühe, die Sachen dort einzustellen. Viel einfacher ist es, die aussortierten Waren einem Wiederverkäufer anzubieten, der sie dann wiederum verwertet.

Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang die Plattform momox.de. Eine Art Online-Flohmarkt für alte Sachen, die neue Abnehmer suchen. Hier lassen sich Bücher, CDs, DVDs und Computerspiele verkaufen. Das Prinzip ist einfach: Man gibt die ISBN des Buchs oder den Barcode des Produkts ein. Sekunden später weiß man, ob Momox.de die Ware ankauft – und zu welchem Preis. Es werden nicht alle Waren angekauft, es gibt Bücher, CDs, DVDs und Spiele, an denen allgemein kein Interesse (mehr) besteht, die legt sich Momox.de auch nicht auf Lager.

Die Waren lassen sich kostenlos an Momox senden: Das System druckt einen Paketaufkleber und zahlt das Porto. Wenige Tage, nachdem die Waren beim Händler angekommen sind und überprüft wurden, erhält man das Geld überwiesen. Mindestankaufswert: 10 Euro. Ab sechs Gegenständen kann man die Ware sogar von DHL abholen lassen – kostenlos. Die Waren landen zum großen Teil in Antiquariaten, in Onlineshop wie Amazon, auf eBay oder auch im Ausland.

Reich wird man damit allerdings nicht. Momox zahlt eher kleine Beträge, trägt aber auch das gesamte Risiko. Ein aktuelles Fachbuch, das rund 50 Euro beim Buchhändler kostet, kauft Momox für 6,20 Euro an. Auch ansonsten werden keine großen Summen gezahlt: Rund 90 Cent für eine Nirvana-CD, 78 Cent für die Autobiografie von Günter Netzer. Fachbücher sowie seltene oder neue Filme auf DVD sowie Alben bringen aber durchaus auch schon mal ein paar Euro.

Dafür ist das Handling vergleichsweise einfach – und man bekommt das Geld garantiert. Wer seine Waren auf eBay oder Amazon selbst verkauft, muss Fotos machen, die Produkte einstellen, den Verkauf überwachen und die Waren einzeln versenden. Eine Menge Aufwand. Niemand kann sicher sein, seine Sachen überhaupt verkauft zu bekommen. Bei Momox ist von Anfang an klar, ob die Waren angenommen werden – und zu welchem Preis.

Es gibt noch andere Anbieter, die nach einem ähnlichen Prinzip vorgehen, etwa Crazydeal oder Trade-a-game, hier kann man allerdings ausschließlich Computerspiele loswerden. Es lohnt sich jedoch, die Kaufangebote mal zu vergleichen.

Interessant ist auch das Konzept von Hitflip. Hier verkauft man seine Sachen nicht, sondern tauscht sie. Wer hier ein Buch, eine CD, eine DVD oder ein Spiel an andere Nutzer weitergibt, bekommt sogenannte Flips – eine virtuelle Währung. Mit den Flips lassen sich später andere CDs, DVDs, Bücher oder Spiele von anderen Anbietern besorgen.

6 Kommentare
  1. Flo B.
    Flo B. sagte:

    Ich war eben auf http://www.verkaufsfuchs.de und habe herausgefunden, dass man für den Film „Inception“ auf Blu-Ray noch 3,27€ bei medienkosmos.de bekommt! Momox hingegen zahlt nur 1,72€ und Rebuy kauft den Film garnicht mehr!

    Der Vergleich lohnt sich wirklich!

  2. miri
    miri sagte:

    Danke für die gute Übersicht, vor zwei Wochen ca. hab ich auf ZDF ein Vergleich gesehen um seine BüCher zu verkaufen. Am besten hat dort ichkaufsab.de abgeschlossen. Schon toll was es so alles gibt…

  3. Bücher Freak
    Bücher Freak sagte:

    Da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe schon öfter gebrauchte Bücher bei rebuy.de verkauft und damit ganz gute Erfahrungen gesammelt. Mal vergleichen wie die Konkurrenz so ist.

  4. John C.
    John C. sagte:

    Klasse das es solche Anbieter gibt.
    Kann das wirklich nur empfehlen. Ausmisten und dann dafür ach noch Geld bekommen.

Kommentare sind deaktiviert.