Jeder kann wohlklingende Musik machen – das beweist eine neue Generation von Online-Games. Interaktive Musikspiele. Eine interessante Kombination aus Aufbau- und Musikspiel. Noten lesen muss man dazu nicht können, es reicht völlig, Spaß an Computerspielen und vor allem am Experimentieren hat. Dann entstehen am Computer auf spielerische Art und Weise angenehme Rhythmen, Sounds, Geräusche und eben sogar Musikstücke.

Onlinespiele wie “Isle of Tune”, “Seaquence” oder “Balldropping” kommen ohne Musikinstrumente oder Synthesizer auf dem Bildschirm aus. Der Clou ist nämlich: Der Spieler erzeugt die Musik indirekt, indem er eine virtuelle Welt verändert. Er verschiebt Gegenstände, platziert Objekte auf dem Bildschirm – und jede Veränderung erzeugt einen Ton. Je mehr Objekte auf dem Bildschirm sind, desto komplexer wird die Musik.

Besonders schön gelingt das beim Onlinespiel Isle of tune, das ein bisschen aussieht wie die Städtebau-Simulation Sim City – und im Grunde auch ähnlich gespielt wird. Mit dem Unterschied allerdings, dass sich unter der Oberfläche von “Isle of Tune” eine Art Musik-Simulator verbirgt. Per Mausklick entstehen Straßen auf dem Bildschirm, der Spieler platziert Häuser, Bäume oder Parkbänke. Jedes Objekt hat einen anderen Ton. Welchen Ton, lässt sich festlegen.

Die eigentliche Musik entsteht durch sich bewegende Objekte wie Autos. Wenn die durch die virtuellen Straßen fahren, entlocken sie den anderen Objekten beim Vorbeifahren ihren jeweiligen individuellen Sound: Hinter der Straßenlaterne verbirgt sich eine Drum-Machine, der Busch ist ein Bass, das Haus ein kläffender Hund.

Wer seine virtuelle Welt erweitert, macht auch die Musik komplexer. Per Mausklick lassen sich die Töne ändern, die gespielt werden. Der Spieler verlässt sich auf sein Gehör – so entsteht Musik, ganz ohne Noten. Das macht richtig Spaß. Natürlich kann man die eigene Komposition speichern und jederzeit erweitern oder auch anderen zeigen oder vorspielen.

Ein anderes Beispiel ist Seaquence. Hier kann der Spieler am Bildschirm eine Kreatur erschaffen, eine Art Musik-Kreatur, die im Reagenzglas schwimmt. Per Mausklick lässt sich die Gestalt der Figur verändern, man kann ihr zusätzliche Arme spendieren, sie länger machen – und so Einfluss auf die Töne nehmen, die das merkwürdige Wesen macht. Durch Verändern des Aussehens verändert sich auch der Sound. Natürlich kann man mehrere Tiere gleichzeitig züchten, die durch die Ursuppe schwimmen. Wenn die sich nun auch noch weiter entwickeln würden, hätte man eine Art Musik-Evolution, aber so weit geht Seaquence nicht.

Man kann seine Musikkompositionen speichern und weitergeben – oder sich anhören, was andere so auf den Weg gebracht haben und die Kreationen dann weiter entwickeln. Ein optisches und akustisches Erlebnis.

Sendung Funkhaus Europa, 05.01.2011
[audio:http://ondemand-http.wdr.de/mediendb/fhe/audio/tipps/sueperklick/2011/sueperklick_110105.mp3?dslSrc=http://ondemand-http.wdr.de/mediendb/fhe/audio/tipps/sueperklick/2011/sueperklick_110105.mp3]

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.