Ab und zu ist zu Hause Ausmisten angesagt: Da geht man mit einer Kiste durch die Räume und wirft alles rein, was man nicht mehr braucht. Alte Bücher, die man nicht mehr liest, alte CDs, die man nicht mehr hört, Computerspiele, die man nicht mehr spielt – die können eigentlich alle weg. Aber was anstellen damit? Wegwerfen? Irgendwie zu schade. Man kann auch versuchen, die Sachen zu verkaufen – im Internet.

Bücher verkaufen wenn sie noch gut in Schuss sind

Mit Büchern ist es am einfachsten: Die Webseiten der Aufkäufer aufrufen, ISBN, Titel oder Autor eingeben, Preisangebot abwarten – und wenn der Preis OK ist, dann akzeptieren. Wenn alle Bücher erfasst sind, einen Paketaufkleber drucken, die Bücher einpacken und portofrei an den Ankäufer verschicken. Nachdem der die Bücher geprüft hat, erhält man wenig später seine Gutschrift.

Was man für die einzelnen Bücher bekommt, hängt nicht zuletzt von der Nachfrage ab und dem Angebot, aber auch davon, wie alt die Bücher sind. Viele, vor allem ältere Bücher werden gar nicht angekauft, aber auch manche aktuelle wie „Schoßgebete“ nicht.

Oft gibt es deutlich unter einem Euro pro Buch. Für topaktuelle, hochwertige Bücher gibt’s auch schon mal mehr, teilweise auch 10 EUR, etwa für gute Fachbücher. Die von den unterschiedlichen Ankaufsportalen angebotenen Preise für die gebrauchten Bücher fallen mitunter sehr unterschiedlich aus, daher kann es sich lohnen, bei mehreren großen Buchankäufern vorbei zu schauen und die Angebote zu vergleichen. Manchmal kommt es vor, dass es für ein Buch gar kein Geld gibt.

Geringe Preise, dafür einfache Handhabung

Reich wird man mit dem Wiederverkauf von gebrauchten Büchern definitiv nicht, es lohnt sich nur, wenn man größere Mengen von Büchern verkaufen möchte. Dafür geht man aber auch kein Risiko ein, man bekommt das Geld auf alle Fälle und muss nur einmal ein Paket zur Post tragen, nicht zum Trödelmarkt, nicht auf verschiedenen Auktionsplattformen alles einstellen und einzeln und separat verkaufen. Es nicht darum, mit einzelnen Büchern viel Geld zu machen, sondern viele Bücher loszuwerden. Anders als bei einer Auktion auf eBay oder einem Second-Hand-Verkauf weiß man von Anfang an, was man bekommt.

Es gibt verschiedene Portale, die Bücher ankaufen: momox.de, regalfrei.de, rebuy.de und booklooker.de sind die bekanntesten. Seit kurzem kauft auch Amazon gebrauchte Bücher an, Amazon Trade In heißt dieser Service. Die Bücher müssen in einem guten Zustand sein. Das Gute: Man erfährt sofort, was man für ein einzelnes Buch bekommt, die Portale machen alle konkrete, verbindliche Angebote.

Was man pro Buch erwarten darf

Bislang ist die Trade-in-Seite bei Amazon noch übersichtlich. Viele Bücher werden gar nicht gelistet, das heißt, Amazon nimmt sie derzeit nicht zurück. Dazu gehören Charlotte Roches erster Roman „Feuchtgebiete“ und ihr neues Werk „Schoßgebete“. Bei Momox bekommt man für „Schoßgebete“ 9,10 Euro, für „Feuchtgebiete“ 4,26 Euro. Auch Rebuy kauft das neue Buch von Roche bislang nicht an, für „Feuchtgebiete“ zahlen die Händler 65 Cent. Wer etwas verkaufen möchte, sollte auf jeden Fall die Angebote vergleichen

Ein Buch, das man einem Ankäufer anbietet, hat wenig Gebrauchsspuren und ein sauberes Erscheinungsbild. Buchcover, Seiten, Bindung sind intakt, keine Risse. Es sind keine Notizen im Buch. Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sind zumutbar. Das Buch hat keine zerrissenen oder zerknitterte Seiten . Das Buch hat keine Namensbeschriftung oder andere persönlichen Angaben. Studien- und Arbeitsbücher haben keine ausgefüllten Antwortfelder. Zusatzmaterial, das ursprünglich zum Buch gehört (CD-ROMs, Zugangscodes, Studienführer, usw.) ist vorhanden. Wenn das alles gegeben ist, kann man die Bücher einreichen. Jedes einzelne Buch wird beim Einsenden überprüft.

Nicht nur Bücher, auch CDs, DVDs, Elektronik und Spiele

Mittlerweile kann man auch CDs, DVD, Computerspiele oder alte Elektronik verkaufen (wirkaufens.de). Das Prinzip ist überall dasselbe. Der Vorteil bei Ankäufern, die nicht nur Bücher ankaufen: Man kann alles auf einmal erledigen. Amazon kauft bislang nur Bücher an, Momox und Co. auch andere Sachen. Wer alte Kamera oder Handys loswerden möchte, kann darauf spezialisierte Portale wie wirkaufens.de ansteuern. Hier muss man zu jedem Produkt ein paar mehr Fragen beantworten, etwa, ob das Gerät noch funktioniert (was nicht sein muss), ob das Handbuch noch vorliegt und einiges mehr – danach nennen die Portale den Preis für den Ankauf.

Amazon Trade In:
http://www.amazon.de/Trade-In/b?ie=UTF8&node=440460031

5 Kommentare
  1. Sönke
    Sönke sagte:

    Hallo Jörg,

    ich kann Dirks Punkt nur unterstreichen: Vergleichen lohnt sich!

    Ein nettes Beispiel für die gewaltigen Preisunterschiede ist zum Beispiel der Brockhaus (EAN 9783577075008). Hierfür bieten die meisten Ankäufer weniger als 15 Euro, während auch 28,40 Euro (GeldGegenWare) und sogar 47 Euro (Amazon) geboten werden! [Stand 11.5.12]

    Wir haben Anfang 2011 auch einen Preisvergleich gestartet, den ich der Vollständigkeit auch erwähnen möchte:

    http://www.Verkaufsfuchs.de

    Besonders an unserer Seite ist die Warenkorbfunktion, bei der man für mehrere Bücher zusammen den oder die bestzahlensten Ankäufer finden kann.

    Viele Grüße,
    Sönke vom Verkaufsfuchs.de-Team

  2. Anton
    Anton sagte:

    Hallo,

    ja ich denke auch, dass die Preise zum deutlich voneinander abweichen. Aus diesem Grund sollte man sich vorher genau anschauen, wo man verkauft. EIn sehr informativer Artikel – danke 😉

  3. Dirk
    Dirk sagte:

    Hallo Jörg,

    Du schreibst in Deinem Artikel das sich vergleichen lohnt da die Ankaufspreise doch recht stark variieren. Deswegen haben wir Anfang des Jahres das Portal werzahltmehr.de gestartet. Mit der Eingabe der ISBN/EAN werden die Preise von ca. 26 Anbietern verglichen. Vielleicht guckst Du mal vorbei.

    http://www.werzahltmehr.de

    Gruß,
    Dirk

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] damit? Wegwerfen? Irgendwie zu schade. Man kann auch versuchen, die Sachen zu … Read more on schieb.de | Mitlesen. Mitreden. (Blog) […]

Kommentare sind deaktiviert.