In den USA und vielen anderen Ländern sind sie äußerst populär: Musik-Dienste wie Spotify, Google Music, Deezer, iTunes Match und viele andere. Sie alle streamen Musik im Internet, bieten dem Kunden eine schier unglaubliche Auswahl. Man kann aus Millionen von Songs auswählen und sie sich auf PC, Tablet oder Smartphone anhören. Nur in Deutschland gibt es solche Angebote bislang so gut wie gar nicht.

Warum? Weil sich Gema und Internetindustrie zehn lange Jahre lang nicht einigen konnten. Erst jetzt haben sich die Parteien auf Preise verständigt: Onlinedienste sollen für jeden gestreamten Musiktitel sechs bis neun Cent zahlen. Klingt nicht viel, kann sich aber ordentlich summieren. Für Flatratekunden sollen zwischen 60 und 100 Cent pro Monat fällig werden.

Endlich eine Einigung. Jetzt werden auch andere Online-Musikdienste in Deutschland starten. Bislang war das nicht möglich, vor allem, weil die Gema blockiert, zu hohe Preise verlangt hat. Eine Innovationsbremse ohne Vergleich. Übrigens: Mit Youtube hat sich die Gema nach wie vor nicht geeinigt. Und das ist – ohne Worte.

1 Antwort
  1. Peter
    Peter sagte:

    Ich sage nur „Simfy“
    http://www.simfy.de

    Legal Musik streamen in Deutschland. Über 13 Mio. Titel… Das geht schon lange!
    Schade dass Simfy immer wieder vergessen wird. Scheint mir fast als geschehe dies ab und zu mit Absicht.

Kommentare sind deaktiviert.