Handys mit Android-Betriebssystem gelten mittlerweile als Verkaufsschlager, in Deutschland sind sie sogar Marktführer bei neu verkauften Smartphones. Ein Grund dafür ist die riesige Auswahl an Apps: Im Android-Market stehen mittlerweile über 600.000 Anwendungen zur Auswahl, kostenlose wie kostenpflichtige. Aber welche Apps taugen etwas und wovon sollte man besser die Finger lassen?

Antworten liefert die Webseite AndroidPit. Anders als im Android-Market finden Leser hier unabhängige Bewertungen und Tests zu einzelnen Apps. Rankings helfen die beliebtesten Apps der Leser oder am besten bewerteten Apps der Tester in einer bestimmten Kategorie zu finden, etwa in den Kategorien Multimedia, Shopping oder Finanzen. Ein Lexikon erklärt immer wieder auftauchende Fachbegriffe wie „Over-the-air-update“, „APK“ oder „Launcher“. Im Forum diskutieren Nutzer über aktuelle Themen und geben sich Tipps zum Umgang mit Android.

Was das Angebot aber von vergleichbaren Webseiten unterscheidet: Wer sich kostenlos registriert, kann Apps direkt bei AndroidPit kaufen und auf dem Mobiltelefon installieren. Dafür stellen die Macher der Seite eigens eine App bereit. Der große Vorteil gegenüber dem Android Market: Die Bezahlung läuft auf Wunsch über PayPal, Click&Buy oder Gutscheincodes, eine Kreditkarte ist nicht nötig. Außerdem dürfen Kunden die Apps 24 Stunden lang zurückgeben. Normalerweise bleiben dafür nur 15 Minuten – viel zu kurz, um ein Programm richtig auszuprobieren. Außerdem werden ausgesuchte Apps häufig günstiger angeboten als im Market.

Wer eine Android-Smartphone besitzt, sollte also auf www.androidpit.de vorbeischauen und sich über die vielen nützlichen Apps informieren. Denn die machen Smartphones ja gerade so interessant.

www.androidpit.de