In Agenten-Thrillern zerstören sich Botschaften nach Abhören oder Lektüre gerne schon mal selbst. So etwas Ähnliches kann jetzt jeder haben: Mit dem Online-Dienst OneTimeSecret können Anwender eine Art selbst-zerstörende Nachricht erstellen und versenden. Auch wenn der Inhalt in der Rege wohl eher nicht so brisant ist wie im Kino oder Fernsehen: Der Service ist durchaus praktisch. Der Benutzer tippt seine Botschaft in das Textfeld ein und klickt auf «Create a secret link». Danach erscheint ein Link.

Klickt der Empfänger darauf, sieht er die Nachricht. Doch das funktioniert genau einmal, danach wird die Botschaft gelöscht. Den Link ein zweites Mal aufzurufen, endet mit einer Fehlermeldung. Das gilt auch, wenn der Link länger als zwei Tage nicht aufgerufen wurde. Der Absender schützt seinen Text zusätzlich, indem er im Feld «Passphrase» ein Passwort einträgt. Dieses muss der Empfänger kennen, um die Botschaft zu sehen.

So eignet sich OneTimeSecret etwa für die Übermittlung von Passwörtern, Kreditkartendaten oder anderen sensiblen Daten, die nur für eine Person bestimmt sind und nicht dauerhaft gespeichert werden sollen – zum Beispiel in E-Mail-Postfächern oder Chatprotokollen. Die Anbieter des Dienstes versprechen, dass der Service sicher sei und Nachrichten gründlich gelöscht würden.

www.onetimesecret.com