Sie sind ja ungemein praktisch, diese Surf-Sticks. Fast jeder Elektronikmarkt – und sogar viele Supermärkte – verkaufen diese USB-Geräte, mit denen man sich unterwegs ins Internet einwählen kann. Jeder Surf-Stick braucht seine eigene Mobilfunk-Karte samt passendem Tarif. Doch was, wenn Sie sich mit mehreren Personen einen UMTS-Stift teilen wollen?

Voraussetzung dafür ist, dass alle Geräte, die sich gleichzeitig einwählen wollen, WLAN-fähig sind. Dann verbindet sich jeder Computer nicht mehr über den USB-Stick, sondern zu einem gemeinsamen Router. Dieser mobile Access Point – gespeist über Steckdose oder mit eingebautem Akku – dient als Schaltzentrale und stellt stellvertretend für alle Netzwerk-Teilnehmer die Mobilfunkverbindung her.

Ein solches Gerät, das sehr einfach zu bedienen ist, ist der WLR-3001 von Sitecom. Mit rund 100 Euro ist es zwar nicht ganz billig, aber tut seine Dienste gut. Der Router verfügt über einen USB-Anschluss, in den Sie den Surf-Stick stecken. Beim Einrichten achten Sie darauf, als Internet-Verbindung „3G Mobile Internet“ auszuwählen. Es werden dann einige Daten abgefragt, so zum Beispiel die PIN der SIM-Karte, die der Router intern speichert. Sobald die UMTS-Verbindung steht, können alle Computer im WLAN ganz normal ins Internet gehen – wie zuhause. Sehr komfortabel, finde ich.

Tipp: Sie sollten ab und zu in der Router-Oberfläche überprüfen, wie viele Daten bereits gesendet und empfangen wurden. Denn (leider!) sind echte Flatrates für UMTS Mangelware, meist geht’s nach 500 MB, 1 GB oder 5 GB nur noch mit ISDN-Geschwindigkeit weiter. Das macht dann nicht mehr wirklich Spaß.