Schon seit ich denken kann, hat der Standardbrowser von Windows Webseiten anders angezeigt als Mozilla Firefox, Google Chrome und Co. Immerhin hat Microsoft in den letzten Jahren kräftig nachgebessert. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen – IE10 zeigt die meisten Internetseiten korrekt an.

Doch wie genau interpretiert die Rendering-Engine von Internet Explorer HTML, CSS, oder JavaScript? Einzelheiten dazu hat das IE-Entwicklerteam in der offiziellen Referenz zusammengefasst. Und die gibt’s für jedermann gratis zum Nachlesen. Die Referenz ist Teil des Entwicklernetzwerks von Microsoft (MSDN, Microsoft Developer Network). Hier werden sämtliche unterstützten Tags und Eigenschaften genau beschrieben.

Informationen finden sich etwa darüber, welche HTML5-Funktionen in Internet Explorer 10 unterstützt werden, und auch Einzelheiten über die Funktionen von älteren IE-Versionen, zum Beispiel Internet Explorer 9. Diese Daten machen die API-Referenz in der MSDN-Bibliothek zu einem praktischen Nachschlagewerk für Web-Entwickler.