Das kostenlose Putz-Programm CCleaner ist eines der besten Tools für diesen Zweck. Nicht nur Surfspuren lassen sich beseitigen, Sie können auch den Windows-Autostart und Internet-Explorer-Module deaktivieren. Jetzt klappt das Abschalten auch für Add-ons der Browser Google Chrome und Mozilla Firefox.

Um Browser-Add-ons von Firefox und Chrome mit CCleaner zu deaktivieren, laden Sie als Erstes die neuste Version des Aufräum-Programms von der Webseite des Herstellers herunter. Achten Sie bei der Installation auf eventuell angebotene Toolbars oder Ähnliches – eventuell möchten Sie diese Angebote ausschlagen.

Nach der Installation starten Sie CCleaner (im Beispiel verwenden wir Version 3.25.1872), schalten ganz links zum Hauptbereich „Extras“ und dann zum Unterbereich „Autostart“. Jetzt klicken Sie auf den Tab „Firefox/Mozilla“. Nun sehen Sie eine Liste aller installierten Browser-Add-ons. Jede Erweiterung kann per Doppelklick abgeschaltet werden.

Falls Sie Google Chrome verwenden, schalten Sie stattdessen zum Tab „Google Chrome“. Auch hier lassen sich die einzelnen Erweiterungen an- und ausschalten, indem Sie darauf doppelklicken.