Das Marktforschungsunternehmen YouGov wollte wissen, wie es um den Datenfunkstandard LTE bestellt ist. LTE bietet deutlich höhere Übertragungsraten als UMTS, immer mehr Handys und Smartphones unterstützen den schnellen Mobilfunkstandarf. Allerdings können laut Studie nur die wenigsten etwas mit LTE anfangen – und noch weniger, nicht mal 15%, wollen derzeit einen Vertrag abschließen, der LTE enthält. Die Gründe werden auch klar benannt: LTE ist zu teuer.

In der Tat verlangen die großem Mobilfunkanbieter deutlich höhere Gebühren für LTE. Oft gibt es nur ein vergleichsweise kleines Datenkontingent zum schnellen Tarif, das lohnt sich dann nicht mal für aufgeklärte Smartphone-Benutzer. Wundert mich gar nicht, dass LTE bislang nicht in Fahrt kommt. Die Preise müssen runter, die Datenkontingente nach oben, sonst wird das nix, mit der LTE-Datenzukunft.

1 Antwort
  1. Alex
    Alex sagte:

    Da ich in einem kleinen Dorf ohne Kabelanschluss wohne und es nur sehr wenige DSL-Anbieter gibt, und DSL nur über eine Telefonleitung geht, muss ich so gesehen bei dem jetzigen Anbieter bleiben. Der Anbieter ist der mit den “Zahlen” und die Leitung läuft über dem Anbieter mit dem Buchstaben “T”, und muss mitbezahlt werden.

    Neuerdrings ist ja die Rede von LTE. Einige Anbieter bieten dazu auch Flatrates an, nur das Problem ist nicht nur die Geschwindigkeit und der Preis, sondern auch wiedermal die Verfügbarkeit.

    Bei einem Anbieter machte ich eine Abfrage, und das Ergebnis ist zerschmetternd. LTE ist zwar verfügbar, aber nicht vor einer Entfernung von ca. 150-200 Metern meines Wohnsitzes. Erst ab ca. 300-500 Metern und in Richtung eines Gewerbegebietes ist LTE zu 100% verfügbar. Bei mir ist gerade mal EDGE verfügbar.

    Fazit: LTE wäre so gesehen eine Alternative wegen z.B. eines Anbieterwechsels gewesen, da es per Funk übertragen wird, von daher wäre die Telefonbuchse überflüssig, aber leider ist LTE nicht flächendeckend verfügbar, das ist wieder der Nachteil.

Kommentare sind deaktiviert.