Ab sofort wird bei Amazon ganz legal gerippt. Seit neuestem bietet Amazon vielen Kunden, die eine CD kaufen oder gekauft haben, kostenlos einen Rip-Service an, ebenso beim Kauf von Vinyl-Platten oder Kassetten. Amazon liefert die passende MP3-Musik gleich mit – ohne Kopierschutz. Die Musik landet automatisch im Cloud Player, als MP3-Datei und das mit 256 KBit/Sekunde und damit in CD-Qualität.

Jeder einzelne Song steht im Cloud Player zum Download bereit, kann aber auch online angehört oder abgespielt werden, etwa auf dem Smartphone, Tablet, eBook-Reader oder PC, egal mit welchem Betriebssystem. Amazon stellt den Cloud-Player kostenlos und auf nahezu jeder Plattform zur Verfügung.

Wer die neue AutoRip-Funktion nutzen will, muss sich nur dafür bei Amazon in seinem Konto anmelden. Danach wird ein Cloud Player und entsprechender Speicherplatz eingerichtet – man kann dort sogar rund 300 eigene Songs speichern, die man nicht bei Amazon gekauft hat. Bei Amazon auf CD, Kassette oder als Platte sowie alle direkt als MP3 online gekauften Musikstücke landen automatisch im Player, ohne die Speicherkapazität zu reduzieren. Kurz nachdem man sich für AutoRip angemeldet hat, beginnt der Onlinedienst damit, zurückliegende Einkäufe zu durchforsten. Dabei werden alle Einkäufe bis 1999 berücksichtigt.

 

Rund 500.000 CDs werden unterstützt – also 10%
AutoRip ist eine wirklich nützliche Funktion, denn so hat man nicht nur die Möglichkeit, online und legal gekaufte Musik jederzeit aus dem Netz zu laden (man verfügt praktisch über ein Backup), sondern man kann dank Cloud Player überall über die Musik verfügen und sie anhören. Ein Service, den sich Apple bei iTunes Match ordentlich bezahlen lässt, allerdings für Musik, die man nicht bei Apple gekauft und selbst hochgeladen hat. Leider werden nicht alle Musikstücke durch AutoRip unterstützt: 500.000 Albem sind bereits mit AutoRip-Feature versehen, von 5 Millionen, die man beim Onlineshop kaufen kann.

Respekt. Im Grunde genommen ist AutoRip genau das, was Musikfans mehr oder weniger von Anfang an verlangt haben: Freier Zugang zur gekauften Musik, ohne Wenn und Aber. Wenn man bedenkt, wie lange sich die Musikindustrie mit Händen und Füßen dagegen gewehrt hat, wie lange Musikfans mit Kopierschutz und Digital Rights Management gegängelt wurden! Es hat der Musikindustrie nicht wirklich geholfen. Im Gegenteil: Wir alle kennen den Katzenjammer der Musikindustrie – nahezu zehn Jahre lang sinkende Umstze. AutoRip ist klasse – hätte aber eigentlich schon vor zehn Jahren zur Verfügung stehen dürfen.

autorip

 

2 Kommentare
  1. Jörg Schieb
    Jörg Schieb sagte:

    Einverstanden, es müsste nahezu CD-Qualität heißen, denn MP3 ist nicht losless, das stimmt.

  2. Mig
    Mig sagte:

    „… als MP3-Datei und das mit 256 KBit/Sekunde und damit in CD-Qualität“

    MP3 hat nie CD-Qualität; das ist technisch unmöglich.

Kommentare sind deaktiviert.