Die Sicherheit des eigenen PCs liegt vielen Nutzern am Herzen. Deswegen schadet es nicht, ab und zu nicht nur einen vollständigen Virenscan auszuführen, sondern auch öfters einen Blick auf die Plug-In-Liste Ihres Browsers zu werfen. Besonders, wenn sich Ihre Startseite oder Suchmaschine dauernd ungefragt verstellt. Denn dahinter stecken oft lästige Browser-Plug-Ins, die Sie auf die Webseite des Programmierers leiten wollen und dadurch mehr Geld zu verdienen.

Ob Sie Internet Explorer, Firefox oder Chrome verwenden, spielt keine Rolle. Alle diese Browser haben Plug-In-Schnittstellen, an denen sich Drittanbieter einklinken können. Besonders bequem checken Sie die installierten Erweiterungen über das kostenlose Putz-Programm CCleaner.

Nach dem Start von CCleaner schalten Sie links zum Bereich „Extras, Autostart“. Anschließend schalten Sie zum Tab Ihres Browsers, zum Beispiel „Internet Explorer“. Jetzt sind alle registrierten Plug-Ins sichtbar. Um einen Eintrag abzuschalten, einfach rechtsklicken und „Deaktivieren“ anklicken.

ccleaner-browser-plugins