Warum Lavabit und Silent Circle den Dienst quittiert haben

Warum Lavabit und Silent Circle den Dienst quittiert haben

Verschlüsselung ist derzeit ein großes Thema. Viele Internetbenutzer sind durch die aktuelle Spionageaffäre verunsichert, sie wollen ihre Daten verschlüsseln, egal ob auf der eigenen Festplatte oder in der Cloud, ob E-Mail oder Chat. Für nahezu alles gibt es mittlerweile passende Verschlüsselungslösungen. Wieso ausgerechnet jetzt Anbieter wie Lavabit oder Silent Circle ihren Betrieb einstellen, ist zunächst unverständlich.

Lavabit war ein auf das Verschlüsseln von E-Mails spezialisiert. Whistleblower Edward Snowden hat Lavabit benutzt, um mit seinen Informationen zu kommunizieren. Nun wollten die Behörden offensichtlich an die Daten ran, etwa um herauszufinden, wer, wann den Dienst genutzt hat. Deshalb hat der Betreiber von Lavabit den Stecker gezogen – und den Dienst komplett eingestellt. Bei Silent Circle wollte man es erst gar nicht so weit kommen lassen und hat deshalb den Dienst abgeschaltet. Andere Verschlüsselungsdienste werden nach wie vor angeboten.

Mittlerweile gibt es etliche Verschlüsselungsdienste, etwa Cryptocat, Threesam oder Whistle.im, die ihren Sitz nicht in den USA haben, sondern in Europa. Anbieter in Deutschland, Österreich und Schweiz haben plötzlich einen Standortvorteil – weil der Datenschutz eher zu gewährleisten ist.

WHISTLE

"Die 50 besten Office-Tipps"

Kostenloses eBook

00
Months
00
Days
00
Hours
00
Minutes
00
Seconds
15585

Jede Woche kostenlos per Mail

15856

KOSTENLOS: NEWSLETTER MIT TIPPS

Scroll to Top