Nun ist auch die deutsche Ausgabe der Huffington Post gestartet. Das vor acht Jahren von Arianna Huffington gestartete Nachrichten-Blog ist in den USA ein riesiger Erfolg. Mittlerweile ist das kurz Huffpo genannte Portal das zweitwichtigste Nachrichtenportal der USA, gleich nach CNN. Vor zwei Jahren hat Arianna Huffington ihr Projekt an AOL verkauft, für 315 Millionen Dollar. Seitdem expandiert die Huffington Post in andere Länder.

In Deutschland entsteht die Huffington Post in Kooperation mit Tomorrow Focus aus dem Burda Verlag. Gallionsfigur der deutschen Huffpo ist Cherno Jobatey. Der ehemalige ZDF-Moderator gibt die deutsche Huffpo heraus. Viele fragen sich, in welcher Hinsicht Jobatey dazu qualifiziert ist. Die Huffington Post selbst steht in der Kritik, ein „Schmarotzer“-Medium zu sein.

Denn die meisten Artikel in der Huffpo basieren auf Artikeln und Posts im Netz, die zu neuen Texten verquirlt werden. Professionellen Journalismus gibt es kaum, eher Zusammenfassungen, knackige Überschriften und Verlinkungen. Auf jeden Fall nutzt die Huffington Post intelligent die Möglichkeiten der Social Media aus: Artikel werden aggressiv und schlau vermarktet. Ob die Huffington Post auch den Geschmack der deutschen Leser trifft, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Bildschirmfoto 2013-10-10 um 20.17.06