Das alternative soziale Netzwerk Ello hat hat 5,5 Millionen Dollar als zusätzliches Risikokapital erhalten. Nun stellt sich die Frage, was Ello mit dem Geld anstellt, denn Ello verspricht, niemals Werbung zu schalten oder Daten zu verkaufen.

Die Ello-Gründer wollen damit Kritiker verstummen lassen. Aus diesem Grund wird Ello gemeinnützig. Damit nutzen die Gründer die gesetzlichen Vorschriften in den USA aus. Gemeinnützige Unternehmen dürfen keine Werbung schalten oder Daten verkaufen. Durch die Anerkennung der Gemeinnützigleit kann sich das auch niemals ändern, selbst wenn die Investoren Druck machen sollten. Sowohl die Macher von Ello als auch die Investoren haben deshalb eine Charta unterzeichnet, in der die relevanten Punkte und Verpflichtungen schriftlich festgehalten wurden.

Ziel ist es, mit Premiumdiensten Geld zu verdienen, etwa mit erweiterten Möglichkeiten in Ello selbst. Noch gibt es solche Premiumdienste nicht, aber sie sind geplant.

ello