Der Aufgabenplaner von Windows ist vermutlich eine der praktischsten, aber am wenigsten genutzten Funktionen des Systems. Mit ihm lassen sich Aufgaben, die regelmäßig ausgeführt werden sollen, automatisch starten. Damit kann sich das Betriebssystem nicht nur um wichtige Systemtasks kümmern, sondern etwa auch E-Mails senden, zeitgesteuert herunterfahren oder aus dem Standby-Modus erwachen, Windows Defender updaten, das System reden lassen, Musik wiedergeben und vieles mehr!

Wer viele Einträge im Aufgabenplaner hat, muss sie mit einem sprechenden Namen versehen, sodass man sie später wiedererkennen kann. Umbenennen lassen sie sich aber nicht so einfach. Wie geht man vor?

Um einen Task mit einem neuen Namen zu versehen, wird er zunächst per Aufgabenplanung exportiert. Damit bekommt man eine XML-Datei, die sich im Editor bearbeiten lässt. Jetzt die bisherige Aufgabe im Aufgabenplaner löschen. Anschließend ruft man die Importfunktion auf und wählt die soeben exportierte XML-Datei. Dabei lässt sich der Name des zu erstellenden Tasks neu festlegen! Leider klappt das nur für jede Aufgabe einzeln.

aufgabenplaner-importieren