Wenn beim Einschalten des Macs direkt alle benötigten Programme parat stehen, weil sie automatisch mitstarten, kann das bei schnellen Macs oder MacBooks praktisch sein. Allerdings nicht, wenn die zugehörigen Fenster sich dann auf dem Schreibtisch breitmachen. Besser, man minimiert sie direkt beim Öffnen. Das geht auch automatisch.

Damit das System das Minimieren von Autostart-Apps vornimmt, ändert man eine Option in den Systemeinstellungen. Dazu unten im Dock auf das Zahnrad-Symbol klicken, dann zum Bereich „Benutzer & Gruppen“ schalten. Hier wird auf der linken Seite das eigene Benutzerkonto markiert.

Jetzt rechts zum Tab „Anmeldeobjekte“ umschalten. Nun erscheint eine Liste mit sämtlichen Programmen, die beim Einschalten beziehungsweise der Anmeldung mitstarten. Die interessante Spalte ist hier die linke namens „Ausblenden“: Hat eine App in dieser Spalte einen Haken, werden ihre Fenster automatisch ins Dock minimiert.

os-x-anmeldeobjekte-minimiert