Im Internet wird uns praktisch überall Werbung unter die Nase gerieben. Im Privat-Fernsehen auch. Wie schön, wenn man ein Smart-TV zu Hause stehen hat, denn damit kann man Serien streamen und Filme anschauen – ohne Werbe-Unterbrechung. Zumindest bislang. Doch das könnte sich ändern. Denn Samsung plant offensichtlich, über seine mit dem Internet verbundenen Fernseh-Geräte Werbung verteilen zu wollen.

Werbung im Smart-TV: Was erwartet uns da womöglich?

Wie das Wallstreet Journal berichtet, will Samsung offensichtlich eine Unart nach Europa holen, die in den USA bereits vor einem Jahr begonnen hat. Da müssen Besitzer eines Samsung Smart-TV mitunter erstaunt feststellen, dass im Menü-Bereich, also dort, wo man die Smart-TV-Funktionen nutzt, interaktive Werbung präsentiert wird. Werbung, die sich Samsung bezahlen lässt.

Das soll nicht nur bei neuen Geräten der Fall sein, die vielleicht günstiger verkauft werden, sondern auch bei älteren Geräten, sofern man ein Software-Update dort durchführt – was die Fernseher gerne selbständig erledigen. Samsung kassiert also Geld mit Werbung, die auf unserem Fernseher erscheint. Auch wir hier in Europa sollen mit Werbung traktiert werden. Damit will Samsung finanzielle Lücken stopfen, die entstehen, weil im Augenblick nur wenige Menschen neue Fernseher kaufen. Denn 3D oder 4k lässt die meisten kalt.

Samsung, Modellreihe R81

Werbung, wenn man surft oder Apps auswählt – aber nicht, wenn man sich etwas im Fernsehen anschaut?

Das ist die große Frage, denn offensichtlich experimentiert Samsung auch mit Reklame, während man fernsieht. Nutzer aus den USA und aus Australien haben berichtet, dass ihnen plötzlich, nachdem sie 20 bis 30 Minuten einen Film angeschaut haben, plötzlich Werbung für Pepsi Cola präsentiert wurde. Teilweise bildfüllend, teilweise auf der Hälfte des Bildschirms – und die Filme wurden angehalten.

Das ist bei der externen App Plex passiert, die Filme und Serien streamt, aber auch beim australischen Streaming-Dienst Foxtel. Das ist kein offizielles Feature von Samsung, aber es gibt mehrere Hinweise, so dass man fast davon ausgehen muss, dass Samsung experimentiert.

Fernsehen

Was soll man davon halten?

Ein skandalöses Vorgehen. Wie kann man dem Käufer eines Fernsehers Werbung unterjubeln, ohne jede Zustimmung, ohne dass er irgend einen Vorteil dadurch hat? So etwas geht gar nicht, das gilt natürlich besonders für den Fall, dass Streams für Werbung unterbrochen oder durch Werbung gestört werden.

 

Samsung steht ja ohnehin im Verdacht, es in Sachen Daten-Schutz nicht immer so genau zu nehmen.

In der Tat: Samsung hat Nutzungs-Bedingungen, die haben den Umfang eines Telefon-Buchs. Und immer wieder fällt der Hersteller dadurch auf, dass er nicht im Sinne des Konsumenten agiert. Die in vielen Smart-TVs zur Sprach-Steuerung eingebauten Mikrofone zum Beispiel: Es gab Gerüchte, dass sie missbraucht werden.

Oder die Tatsache, dass Smart-TVs von Samsung ohne Nachfrage eine Internet-Verbindung zu Samsung herstellen, also die IP-Adresse des Benutzers übermittelt, ohne dass vorher eine Zustimmung eingeholt wurde. All das macht deutlich, dass es die Koreaner mit dem Daten-Schutz nicht so genau nehmen wollen.

 

Ist Samsung der einzige Sünder, oder gibt es noch andere TV-Hersteller mit vergleichbaren „Ideen“?

Leider ist Samsung nicht allein. LG Electronics, ebenfalls aus Korea, hat 2013 schon mal mit Pop-Up-Werbung experimentiert, die beim Fernsehen auf dem Bildschirm erschienen sind. Doch LG hat das wieder eingestellt. Auch Panasonic hat jahrelang Startup-Banner angezeigt.

Da gerade aller Hersteller unter Druck geraten, weil weniger Geräte verkauft werden, steht zu befürchten, dass künftig mehr solcher Tricks angewendet werden. Wir Kunden sollten uns wehren, denn die Geräte gehören uns. Wenn Hersteller sie fernsteuern und die Software darin zu ihrem Nutzen verändern, ist das ein Skandal.