Zweieinhalb Wochen dreht sich alles im Sport und Ehrgeiz. Und wir können live dabei sein, nicht nur am Fernseher oder Radio, sondern auch über die sozialen Medien – und spezielle Apps rund um die Spiele gibt es natürlich auch.

Während der Olympischen Spiele werden die Sozialen Netzwerke natürlich voll sein mit Infos und Eindrücken aus Rio. Das macht Facebook, Twitter, Instagram und Co. schließlich so interessant und lebendig. Dumm nur, dass man vorsichtig sein muss mit Hashtags wie #Rio2016 oder #OlympischeSpiele. Denn wenn Nicht-Sponsoren sie verwenden, kann es Ärger geben.

Bestimmte Hashtags sind brisant

Der Olympische Sportbund hat nämlich rechtliche Schritte gegen jeden angekündigt, der kein offizieller Sponsor der Spiele ist, aber trotzdem die gängigen Hashtags benutzt. Selbst das Teilen von Inhalten der offiziellen Olympia-Accounts soll verboten sein.

Der Deutsche Olympische Sportbund hat auf seiner Webseite einen 29-seitigen Regelkatalog veröffentlicht. Da kann man das alles nachlesen. Regel 40: Hashtag-Verbot.

Und in diesem Tweet wird noch mal bestätigt: Wer kein Sponsor ist, darf sich auch nicht mit Olympia in Verbindung bringen.

Aufgepasst beim Twittern

Damit will man verhindern, dass persönliche Sponsoren der Sportler, die aber nicht gleichzeitig offizielle Sponsoren sind, über die sportlichen Leistungen berichten.

Man muss also aufpassen: Als Café-Besitzer darf man sich wohl eher nicht öffentlich über ein Ereignis freuen, das könnte als Werbung ausgelegt werden

olympia-1535217_1920

Das macht auch schon deutlich, worum es bei Olympia geht: Maximale Macht und Kontrolle und natürlich Gewinnoptimierung. Selbst die Verwendung von Schlagwörtern in Sozialen Netzwerken kontrollieren zu wollen, hat etwas von Größenwahn, finde ich.

Unter netzpolitik.org gibt’s mehr Infos dazu. Privatleute haben danach wohl nichts zu befürchten.

twitter-logo

Apps zu den Spielen

Natürlich gibt es auch wieder jede Menge Apps rund um die Spiele. Die offizielle App heißt Rio 2016. Es gibt sie in Englisch und Portugiesisch, nicht in Deutsch. Hier bekommt man Infos zu den Spielen selbst. Hier ist alles wie in einem Kalender angeordnet. Wann findet was wo statt, wo gibt Tickets, was kosten sie. Reichlich Infos zum Organisatorischen also.

Mit dieser App hat man ein prima Nachschlagewerk an der Hand: Die Olympia Chronik – als App. Hier kann man Rekorde, Medaillen und Erfolge aller Olympischen Sommerspiele seit 1896 nachschauen. Eine Chronik, die allerdings rund drei Euro kostet. Dafür bekommt man aber jede Menge Artikel und vor allem Statistiken. Sehr schön gemacht und informativ.

Olympia Chronik

Apps von ARD und ZDF

Natürlich haben auch ARD und ZDF ihre Medien-Apps für die Olympischen Spiele auf Vordermann gebracht. Allein die App der ARD, die Sportschau-App, überträgt rund 1000 Stunden live aus Rio. Kann man am Fernseher anschauen – oder bequem mit der App verfolgen.

Sportschau

Außerdem gibt es in der Sportschau-App jeden Tag auch ein 360-Grad-Übertragung aus Rio, das man sich auch ohne Virtual Reality Brille anschauen kann.

ARD und ZDF wagen aber auch ein Experiment: In der ZDF-App gibt es ausgewählte Wettkämpfe sogar live als 360-Grad-Video zu sehen – im Rundumblick. Fühlt sich dann an, als wäre man vor Ort.

“Olympia in 360 Grad”, heißt die App, die man dafür runterladen muss. Die ARD sendet sogar in Virtual Reality. Da braucht man dann eine spezielle VR-Brille. Dafür wirkt alles noch realistischer.

ZDF 360 Grad

Und wer sich vor allem für die deutschen Athleten interessiert, für den habe ich auch noch was.

Projekt Rio: Diese kostenlose App versorgt uns mit Infos über alle deutschen Sportler, die nach Rio gereist sind. Mit vielen Bildern und Videos – und Hintergrundinfos. Die App bietet auch Einblicke ins Training, in die verschiedenen Wettkämpfe und wie das alles gefördert wird. Wer mag, kann hier auch mit den Sportlern in Kontakt treten. Empfehlenswert.

Ach ja: Ein offizielles Spiel zu den Spielen gibt es übrigens auch. Rio 2016 Olympic Games vom Olympischen Komitee. Lediglich sechs Disziplinen. Simple Spielidee. Einfallslose Grafik. Das Game ist zwar kostenlos – aber ohne jedes Niveau.

Viel besser ist da Ahtletics 2. Viel schönere Grafik. Schöner umgesetzt. Und in der Grundversion ebenfalls kostenlos. So macht Spielen mit den Spielen Spaß.