Mit der sogenannten Desktop-Bridge lassen sich klassische PC-Programme als Apps in den Store von Windows 10 übertragen. Solche Apps können den PC allerdings im Moment komplett lahmlegen. Dabei erscheint ein Blue-Screen mit dem Fehler „KERNEL_SECURITY_CHECK_FAILURE“ und Windows ist nicht mehr zu gebrauchen.

Mit der Desktop-Bridge (Project Centennial), einer neuen Funktion in Windows 10 Anniversary Update, können Entwickler bestehende Win32- und .NET-Apps nehmen und als Universelle Windows-App über den Windows Store anbieten. Soweit die Theorie.

Dazu reicht es schon aus, wenn der Benutzer eine betroffene App startet – etwa Kodi oder auch Evernote. Das Problem: Treiber greifen über unsichere Schnittstellen auf Windows zu, und dies verursacht im Zusammenhang mit einer portierten Win32-App Probleme, die zum Absturz führen können.

Einzige Lösung, bis Microsoft einen Patch über Windows Update bereitstellt: Finger weg von Apps, die mit der Desktop-Bridge umgesetzt wurden.

uwp