Wer sein Smartphone kurz oder auch etwas länger aus den Händen gibt, sollte darüber nachdenken bestimmte Apps zu sperren. Wer beispielsweise nur mal kurz etwas googlen will, der braucht keinen uneingeschränkten Zugriff auf Bilder oder Social-Media Apps.

Das iPhone bietet im Gegensatz zu Android-Smartphones ab Werk bereits die Möglichkeit, um einzelne Apps unzugänglich zu machen. Über Einstellungen → Allgemein → Einschränkungen → Einschränkungen aktivieren lässt sich eine Liste sämtlicher Apps finden, die durch einen Code gesperrt werden können. So lässt sich einfach verhindern, dass jemand anderes einfach Apps starten und auf ihre Inhalte zugreifen kann. Leider lässt Apple diese Art der Sperrung nur bei bestimmten Hauseigenen Apps zu.

Als Android-Nutzer ist man auf die Verwendung von Drittanbieter-Apps aus dem Google Play Store, wie etwa die kostenlose App “AppLock” angewiesen. Hier werden sämtliche Anwendungen aufgelistet, die man vor neugierigen Blicken schützen kann. Im Gegensatz zum iPhone, hat man auf einem Android-Smartphone eine wesentlich größere Auswahl, etwa Mail-Apps, Messenger wie WhatsApp oder sonstige Apps, die nicht zur Standardausstattung des Handys gehören.

Hat man einen Sperrcode festgelegt, muss dieser jedes Mal eingegeben werden, wenn eine gesicherte App geöffnet werden soll. Ab Android 6.0 Mashmallow ist diese Entsperrung auch per Fingerabdruck möglich. Soll die Sperrung wieder aufgehoben werden, muss man lediglich in AppLock seinen Sperrcode eingeben und die Einstellung zurücknehmen.

 

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.domobile.applock&hl=de