In den USA und einigen anderen Ländern gibt es mit YouTube Red schon länger Bezahldienste. Jetzt führt YouTube auch in Deutschland Bezahl-Abos ein: YouTuber können Musik hören/sehen (YouTube Music) oder Werbung ausknipsen und auf exklusive Inhalte zugreifen (YouTube Premium). Aber kann das Angebot überzeugen?

Seit heute kann man auch in Deutschland YouTube Premium buchen. Vorteil: Als Premium-YouTuber bekommt man keine Werbung mehr präsentiert. Auf der Webseite nicht, vor den Videoclips nicht – und auch nicht mittendrin oder danach. Alles werbefrei. Das wäre mir definitiv zwei EUR im Monat wert. Denn die ständige Werbung auf YouTube nervt total. Sie kostet Lebenszeit, dringt in den Kopf ein, ist lästig und schädlich.

Wer zahlt, wird von Werbung verschont

Leider bekommt man die verlockende Befreiung vom Werbe-Terror auf YouTube nicht einfach so für zwei EUR im Monat (ich weiß: Man kann auch kostenlose Werbefilter wie AdBock nutzen, um Reklame auf YouTube auszuknipsen…), sondern man muss tiefer in die Tasche greifen.

Das neue Abomodell YouTube Premium kostet stolze 11,99 EUR im Monat. Allerdings ist da das ebenfalls neue YouTube Music für 9,99 EUR im Monat mit enthalten. Bedeutet also: Für zwei EUR mehr bekommt man Premium. Ohne Werbung. Plus eigenproduzierte Inhalte wie Serien oder Filme („YouTube Originals“ genannt).

YouTube Music überzeugt mich nicht. Dafür 9,99 EUR im Monat? YouTube macht keine Aussagen, wie viele Musiktitel zur Auswahl stehen. Es werden vor allem Musikvideos präsentiert – klar, die sind in der Videoplattform sowieso da. Man kann Musik downloaden, im Hintergrund hören etc.

Nett zwar, aber für 9,99 EUR bekommt man bei Spotify, Deezer, Apple Music und Co. meiner Ansicht nach mehr Komfort und mehr Möglichkeiten. Allerdings bietet YouTube Music Live-Mitschnitte aus Konzerten oder TV-Auftritten. Erscheint mir aber dennoch insgesamt überteuert.

YouTube Premium: Das Paket enthält Musik und spezielle Videoinhalte

Insgesamt wenig überzeugend

Premium knipst die Werbung auf YouTube vollständig aus, erlaubt den Download von Videos (ohne Plugins) und das Abspielen der Videos im Hintergrund. Das sind nützliche Funktionen, die man sich gerne zwei EUR kosten lässt im Monat – aber nicht 11,99 EUR. Die „exklusiv produzierten Videoinhalte“ (YouTube Originals) sind bislang uninteressant – und alle in Englisch. Erst im Herbst sollen Inhalte für den deutschen Markt kommen. Und YouTube-Dauerwerber wie Bibi verzichten auch bei Premium-Kunden nicht auf das gewohnt dreiste Product Placement.

Insgesamt ein eher schwaches Paket. Bedenkt man, wie stark die Konkurrenz ist – im Musikbereich mit Spotify, Apple Music, Deezer, Amazon Music und Co. und im Streamingbereich mit Netflix und Amazon Prime Video -, kann YouTube nicht wirklich punkten. Angesichts der schieren Marktmacht und Größe von YouTube eher eine Enttäuschung. Immerhin könnt Ihr das Ganze drei Monate kostenlos ausprobieren!

Interessant finde ich aber folgende Frage: Was wärt Ihr bereit dafür zu zahlen, damit auf YouTube die Reklame verschwindet?