Mit iOS 11.3 bringt Apple ein Update auf das iPhone, auf das viele Nutzer gewartet haben. Nicht etwa, weil es ein Feature hinzufügt, sondern, weil es eines entfernt.

Mit einem der jüngsten Updates hat Apple für einigen Unmut unter seinen Nutzern gesorgt. Älterer Geräte wurde durch iOS 11.2 und 10.2.1 nämlich künstlich verlangsamt. Apple entgegnete damals, dass diese Drosselung der Prozessorleistung kein Fehler sei, sondern ein Feature. iPhones mit älteren, schwächeren Akkus sollen so nicht weiter belastet werden.

Zum Ende März wurde das Update auf iOS 11.3 für iPhone- und iPad-Besitzer freigegeben, das mehr Kontrolle ermöglichen soll. Wer die Prozessor-Drosselung abschalten möchte, kann das nun ganz einfach unter Einstellungen –> Batterie –> Batteriezustand tun. Hier wird außerdem die aktuelle Maximalkapazität und die Performance des Akkus angezeigt.

Mehr Schutz vor Fake-Apps

Außerdem bringt iOS 11.3 einige neue Emojis auf das iPhone. Viel wichtiger dürfte aber eine Funktion sein, die verhindern soll, dass Nutzer auf Fake-Apps hereinfallen. Möchte eine App auf private Informationen oder Zugangsdaten zugreifen, wird ein neues Symbol angezeigt, das versichert, dass die App von Apple stammt. Fake-Apps sollen so wesentlich leichter zu identifizieren sein.