schieb.de > Tipps > Android > Zehn Jahre Android: Nicht nur eine Erfolgsgeschichte

Zehn Jahre Android: Nicht nur eine Erfolgsgeschichte

22.10.2018 | Von Jörg Schieb

Android

Irgendwie kommt es einem länger vor. Doch vor genau zehn Jahren ist Google mit dem kostenlos verteilten Betriebssystem Android gestartet: Jeder Handy-Hersteller kann Android installieren. Das hat dem mobilen Betriebssystem einen hohen Marktanteil beschert – und bringt durchaus Probleme mit sich.

Android ist eine Erfolgsgeschichte. Zumindest in einigen Bereichen. Rund 90 Prozent aller Smartphones und Tablets sind mittlerweile mit dem mobilen Betriebssystem von Google ausgerüstet. Die meisten Handy-Hersteller setzen darauf, schnüren ein individuelles Paket aus Betriebssystem, Apps und Zusatzfunktionen, das sie auf ihren Geräten installieren. Diese anscheinende Freiheit – die allerdings Grenzen hatte, weshalb Google von der EU-Kommission zu einer Rekordstrafe verdonnert wurde – macht den Erfolg von Android aus. Die erfolgreichste Software der Welt, schreiben die Kollegen der Tagesschau.

Android

Android ist ein Erfolgsmodell: Zehn Jahre nach dem Start rund 90 % Marktanteil

Google hat alle(s) Platt gemacht

Microsoft wurde durch Google in die Knie gezwungen. Windows spielt auf mobilen Geräten praktisch keine Rolle mehr. Der einzige ernstzunehmende Konkurrent ist iOS von Apple. Für Google ist das ein Grund zur Freude, denn wer träumt nicht von 90 Prozent Marktanteil. Dabei verdient Google mit dem Betriebssystem selbst kein Geld. Aber weil so viele Google-Dienste mitinstalliert werden, zum Beispiel die Suchmaschine, der Online-Kartendienst Maps, die Fotofunktion und vieles andere, werden Google ununterbrochen neue User zugespielt.

Für Google rechnet sich das. Allerdings gibt es für Android-User auch erhebliche Probleme. Es gibt sehr viele unterschiedliche Versionen von Android – und für so manche gibt es schon bald keine Updates mehr. Ein ernstes Sicherheitsproblem. Außerdem können Android-Benutzer nicht nur Apps aus dem Google Play Store laden, sondern auch aus anderen Quellen. Eine Freiheit, die iOS-Nutzer nicht haben. Die Konsequenz: Es gibt jede Menge Schad-Software für Android – und praktisch keine für iOS.

Marktanteile bedeuten Verantwortung, nicht nur Möglichkeiten

Google hat mächtig eins auf die Finger bekommen für seine „Ausnutzung der Marktmacht“, wie es die EU-Kommission formuliert. Denn Handy-Hersteller wurden lange gezwungen, Google-Dienste mitzuinstallieren, etwa den Google-Browser Chrome. Es kann also für uns Benutzer nachteilig sein, wenn ein Unternehmen zu großen Erfolg hat.

Heute läuft Android längst nicht mehr nur auf Smartphones oder Tablets, sondern beispielsweise auch auf vernetzten Haushaltsgeräten wie etwa smarten Kühlschränken. Android hat also zweifellos die Vernetzung vorangetrieben und eine Menge Innovationen gebracht. Allerdings haben die Macher aus meiner Sicht zu wenig Augenmerk auf das Thema Sicherheit gelegt. Von Anfang an – und leider bis heute.

 




Jetzt schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.

Stichwörter: , , , ,

Kommentarfunktion gesperrt.