geralt / Pixabay">

Mittlerweile hat so gut wie jeder Mobilfunkvertrag ein relativ grosses Datenvolumen inkludiert, mit dem Sie unterwegs problemlos online gehen können, Ihre E-Mails empfangen, Internetseiten aufrufen oder sogar Musik und Filme aus Online-Diensten streamen können. Das schafft eine vollkommen neue Freiheit, allerdings müssen Sie auf einige Kleinigkeiten achten. Die oft propagierte Datenflatrate bietet Ihnen nämlich meist nur ein geringeres Kontingent an schnellem Internet, danach wird die Verbindung gebremst. Wir zeigen Ihnen, wie Sie hier sparen können!

geralt / Pixabay

 

An zwei Stellen wird  bei iOS eine Vermischung von WLAN-Verbindungen (die ja eben nicht auf das Inklusivvolumen angerechnet werden) und Datenverbindungen vorgenommen. Hier sollten Sie sehr genau überlegen, ob Sie in der Regel genug Datenvolumen am Ende des Monats übrig haben oder immer knapsen müssen.

Die WLAN-Unterstützung

iOS kennt die Rücken von WLANs: an manchen Stellen im Haus ist es schnell und stabil, an anderen eben nicht. Das Sie aber darauf Wert legen, dass die Verbindung nicht abreißt, hat iOS einen kleinen Datenturbo mit an Bord: Versteckt unter Einstellungen, mobiles Netz finden Sie ganz am Ende der langen Liste der Apps den Schalter für die WLAN-Unterstützung. Ist dieser eingeschaltet, dann greift iOS auf die LTE-Verbindung zu, wenn das WLAN zu langsam ist. Das kann zu ungeahnten Verbräuchen führen, wenn Sie dies nicht merken und entsprechend sorglos Daten herunterladen. Bei kleinem Inklusivvolumen schalten Sie diese Funktion am besten aus.

Das Herunterladen von Updates via mobiler Verbindung

Ein weiter Datenverbraucher ist das Herunterladen von Apps im Mobilfunknetz. iOS schiebt dem schon ein wenig einen Riegel vor, indem es bei Apps größer als 100MB darauf verweist, dass diese im WLAN heruntergeladen werden sollen. Wenn Sie aber viele kleine Updates herunterladen, dann kommen auch schon einige GB zusammen! Unter Einstellungen, iTunes & App Store sollten Sie Mobile Daten verwenden einfach ausschalten.