Homey ist die kleine Technikkugel, die zentral die meisten Smarthome-Geräte zentral auslesen und steuern kann. Der Vorteil daran: Sie müssen nicht unterschiedliche Apps installieren, die dann auf die jeweiligen speziellen Sensoren zugreifen. Homey erlaubt dies durch die integrierten Hardware-Sender und Empfänger (WLAN, Bluetooth, Z-Wave, ZigBee, Infrarot etc.) mit so gut wie allen Smarthome-Komponenten. Auch Kameras sind nun im Zugriff von Homey.

Die Anbindung der Smarthome-Komponenten wird über kleine Apps in Homey selbst realisiert. Die riesige Community entwickelt diese Apps. Sie werden stetig angepasst und verbessert. Für die Veraltung von Kameras ist ein Firmwareupdate von Homey nötig. Erst die Version v2.2.0 unterstützt die Wiedergabe von Bewegtbildern. Wie üblich bietet Homey sowohl den Direktzugriff auf die Geräte (über eine IP-Adresse) wie auch auf die gerätespezifischen Treiber von proprietären Lösungen wie Googles NEST Cam.

Nach dem Update ist zuerst einmal die Basisfunktionalität gegeben. Die Entwickler-Community ist dabei, weitere Treiber und Apps zu entwickeln. Damit werden die neuen Funktionalitäten noch breiter unterstützt.

Auch in den Flows finden die Kameras Einzug. So können Sie beispielsweise als Trigger einen Bewegungsmelder nehmen. Dieser fordert dann von einer Kamera in der Nähe einen Snapshot an und sendet diesen an Ihr Smartphone. Oder lassen Sie sie direkt an Ihren Nachbarn schicken, damit der einmal schnell kontrolliert, was in Ihrer Wohnung los ist!