Es sollte mittlerweile kein Geheimnis mehr sein: Apps zeichnen unsere Aktivitäten auf und speichern sie. Sogar während wir schlafen und unser Smartphone gar nicht nutzen. Dies gilt selbstverständlich auch für Apps auf iPhones. Die Frage ist: Lässt sich dieses sogenannte App-Tracking irgendwie eindämmen? Mit dieser Frage wollen wir uns beschäftigen – wobei wir auch auf die Möglichkeit der Nutzung eines VPN-Dienstes näher eingehen wollen.

Es gibt durchaus verschiedene Mittel und Wege, App-Tracking einzuschränken.

Beschränk die Zugriffsrechte der Apps auf dem iPhone

Zunächst einmal solltet Ihr euch die Zeit nehmen und nachsehen, wofür ihr den Apps, die ihr auf eurem iPhone nutzt, überhaupt Berechtigungen erteilt habt.

Dafür wählt Ihr den Menüpunkt Einstellungen und dann Datenschutz. Als erstes solltet ihr darauf achten, dass nur die Apps euren Standort verwenden dürfen, für die das auch wirklich Sinn macht.

Ansonsten solltet ihr die Funktion Standort verwenden ausschalten. Dies gilt vor allem für die Apps, die den Standort immer verwenden wollen. Dieses Prozedere sollte auch für andere private Informationen durchlaufen werden, zum Beispiel Zugriff auf Kontakte, Gesundheitsinformationen oder Mikrofon und Kamera. Am allerbesten ist es, Apps die ihr sowieso nicht regelmäßig nutzt, gleich zu löschen.

Beschränkt Ad Tracking

Auch dafür gibt es eine Einstellung auf dem iPhone. Diese findet Ihr unter dem Punkt Einstellungen und Datenschutz. Hier findet ihr ziemlich weit unten eine Schaltfläche namens Werbung. Klickt ihr diese an, findet ihr ganz oben die Funktion Ad Tracking beschränken. Damit könnt ihr zwar das App Tracking nicht komplett stoppen, aber ihr könnt das ganze etwas eingrenzen.

 

Holt euch Disconnect´s free Privacy Pro für iOS

 Diese App sperrt Werbe-Tracker quasi aus und schützt euer gesamtes iPhone. Die App ist kostenlos. Es gibt aber auch eine kostenpflichtige Version, die ihr euch holen solltet, wenn ihr ein „Virtual Private Network“, also einen VPN Server nutzen wollt. Die Nutzung eines VPN Servers ist auf jeden Fall der Königsweg, wenn ihr dafür sorgen wollt, dass eure Daten sicher sind, denn darüber werden eure Daten sicher verschlüsselt durch eine Art Datentunnel übertragen.

Hintergrundaktualisierungen ausschalten

 Dafür müsst ihr wieder den Menüpunkt Einstellungen wählen. Dort klickt ihr auf Allgemein und könnt dann Hintergrundaktualisierungen ausschalten. Ihr müsst allerdings wissen, dass dies zwar davor schützt, dass Apps Daten sammeln und weitergeben, während ihr sie gar nicht nutzt, aber es schützt euch nicht notwendigerweise davor, dass Daten an Drittanbieter weitergegeben werden, während ihr die entsprechende App verwendet. Auch hier können wir euch die Verwendung eines VPN Servers wärmstens ans Herz legen, denn damit schützt ihr eure Daten auch während der Nutzung der Anwendungen.

 

Apps von Apple nutzen

Die Apps, die Apple in dessen eigenen App Store anbietet, weisen in der Regel höhere Sicherheits- und Datenschutz-Standards auf, als die von anderen Anbietern. Außerdem werden hier normalerweise eure Daten verschlüsselt und nur die nötigsten Informationen  gesammelt und aufgezeichnet. Apps, die in den App Store von Apple aufgenommen werden wollen, werden erstmal auf Herz und Nieren geprüft, so dass Anwendungen, die Malware enthalten könnten oder es darauf abgesehen haben, eure Daten zu stehlen, hier kaum eine Chance haben. Auf diesem Gebiet ist Apple den Android-Geräten ein gutes Stück voraus.

Warum ist ein VPN Server die beste Alternative?

Diese Frage lässt sich relativ leicht beantworten, sie bieten nämlich gleich zweifachen Schutz. Erstens verändern sie eure IP-Adresse und zweitens sorgen sie dafür, dass Unbefugte nicht an eure sensiblen Daten kommen.  Generell gibt es zwei verschiedene Varianten von VPN-Netzen. Es gibt kommerzielle Anbieter, die es euch erlauben, eure IP-Adresse zu verändern, so dass ihr zum Beispiel das lästige Geoblocking umgehen könnt und Streaming-Dienste oder Ähnliches nutzen könnt, die eigentlich für euer Land gesperrt sind.

Außerdem gibt es noch eigene VPNs, die ihr euch mit bestimmten Routern zuhause einrichten könnt. Diese dienen hauptsächlich dazu, dass eure Daten vor Fremden geschützt werden.

Auch wenn es also heutzutage kaum Wege gibt, App Tracking zu vollständig zu vermeiden, gibt es also doch ein paar Möglichkeiten, wie ihr verhindern könnt, dass allzu viele eurer Daten gesammelt und an Dritte weitergegeben werden können. Die Optionen, die wir euch oben aufgezeigt haben, sind schon mal ein guter Anfang. Aber jeder, dem Datenschutz wirklich wichtig ist, der sollte die Möglichkeit der Verwendung eines VPN wenigstens in Betracht ziehen.