Nichts kann Inhalte besser und eindrucksvoller transportieren als ein Bild. Schwierig nur, wenn Sie keines haben, sondern stattdessen Text. Die Mischung aus diesen beiden Medien ist die Wordcloud oder Schlagwortwolke. Diese ordnet die Liste der Worte in einer Wolke an. Schon nicht schlecht, aber es geht besser: Geben Sie als Umriss der Wolke ein eigenes Bild vor, und das sogar kostenlos.

Die Webseite WordArt.com bietet Ihnen eine komfortable Weboberfläche, um Wordclouds zu erstellen. Klicken Sie auf Words, dann auf +Add. Damit können Sie dann aus einer Excel-Tabelle oder einem Word- oder Textdokument eine Liste von Wörtern einfügen. Alternativ können Sie auch eine CSV-Datei importieren.

Nun wird es spannend: Suchen Sie sich ein Bild aus, das den Inhalt der Wortwolke am besten symbolisiert. Laden Sie es auf die Festplatte oder kopieren Sie sich die URL aus dem Internet und verwenden Sie diese. Das neue Bild wird nun neben den bereits vorinstallierten Shapes angezeigt. Klicken Sie es nun an.

Ein Klick auf Visualize fügt nun die angegebenen Wörter in das Bild ein. So oft, wie es gerade nötig ist, dafür aber in verschiedenen Größen. Auf Wunsch können Sie auch noch über Fonts, Layouts und Styles weitere Anpassungen vornehmen, um das WordCloud-Bild noch weiter an Ihre Ansprüche anzupassen.