Je mehr Programme Sie installieren, desto mehr Datenmüll sammelt sich mit der Zeit auf Ihrem PC an. Der nimmt Platz weg und teilweise tatsächlich auch Übersicht. Das lässt sich durch die Deinstallation von Programmen schnell lösen. Allerdings kennen Sie das Problem vielleicht aus älteren Windows-Versionen: Immer nur ein Programm nach dem anderen. Ist der Deinstallationsvorgang für ein Programm noch nicht abgeschlossen, dann bekommen Sie eine Fehlermeldung.

Das stimmt für neuere Windows 10-Versionen nicht mehr: Statt das Desktop-Deinstallationsprogramm zu starten, wechseln Sie auf Einstellungen > Apps > Apps und Features. Klicken Sie eine App oder ein Programm an, dann auf Deinstallieren.

Der Deinstallationsprozess startet im Hintergrund. Klicken Sie nun eine weitere zu deinstallierende App an und führen Sie die selben Schritte durch: die nächste Deinstallation startet schon, während die andere im Hintergrund noch läuft. Das spart eine Menge Zeit, wenn Sie gerade eine größere Aufräumaktion auf Ihrem PC starten.

Windows 10 hat zwar einene gemeinsamen Deinstallationsbildschirm geschaffen, in dem Apps wie auch Desktop-Programme enthalten sind. Die parallele Deinstallation gilt aber nur für Apps. Bei Desktop-Programmen wird immer noch der gewohnte Deinstaller verwendet. Dieser kann weiterhin nur einmal laufen. So bliebt also: installieren Sie parallel eine beliebigeanzahl von Apps und ein Desktop-Programm.