Gerade bei Smartphones, die auch an den Business-Anwender richten, ist die zweite SIM-Karte mittlerweile sehr verbreitet.  Manchmal ist die zweite Karte eine eSIM, eine elektronische Karte statt einer Plastikkarte. Diese muss heruntergeladen und der zugehörige Mobilfunktarif installiert werden. Beim Galaxy Z Fold2 funktioniert das (noch) nicht. Wir nennen Ihnen die Hintergründe!

Die Idee hinter den zwei SIMs: Sie haben sowohl Ihre private wie auch ihre berufliche SIM-Karte im Gerät und sind unter beiden Rufnummern zu erreichen. Damit müssen Sie nur ein Gerät mitnehmen statt zwei. Samsung und Apple haben für die Top-Modelle die zweite physische SIM-Karte durch ihr elektronisches Pendant ersetzt. Das beantragen Sie – wie eine physische SIM-Karte – bei Ihrem Netzbetreiber. Dazu gehört ein Barcode, den Sie mit der Kamera Ihres Smartphones erfassen und dann durch ein Tippen installiert wird.

Beim Samsung Galaxy Z Fold2 sollte das genauso funktionieren. Allerdings führt der Aktivierungslink in die Zubehör-App, in der normalerweise Kopfhörer und Smartwatches gekoppelt werden. Auch in den Menüs finden Sie keine Funktion, die das Hinzufügen der eSIM erlaubt.

Der Grund ist einfach: Die Funktionalität soll erst in einem Update nachgeliefert werden. Kontrollieren Sie also auf jeden Fall, ob Sie die aktuellste Softwareversion installiert haben!