Manche Dinge verschwinden vom Markt und kommen dann plötzlich wieder. Oft ist es dann allerdings so, dass der Name gleich geblieben ist, aber der Inhalt sich geändert hat. Das ist auch bei der Fall bei Magsafe, der gerade wiederbelebten magnetischen Lademöglichkeit von Apple.

Magsafe war eigentlich der magnetische Ladestecker der MacBooks und MacBook Air früher Generationen. Nachdem Apple diesen durch normale (USB-C-) Stecker ersetzt hatte, waren einige Anwender enttäuscht. Für Notebooks absolut sinnvoll, denn wie oft stolpern Sie über ein Kabel und laufen Gefahr, das daran hängende Gerät vom Tisch zu reissen? Das neie Magsafe hat damit nichts zu tun!

Magsafe hat zwar auch etwas mit dem Laden von Geräten zu tun, allerdings geht es hier rein um die neuen iPhones. Die haben nämlich Magnete in der Rückenplatte, mit der eine Ladeschale sich magnetisch befestigen lässt. Allerdings so fest, dass bei dem oben beschriebenen Fall das iPhone mit heruntergerissen würde und sich das Ladekabel eben nicht löst.

Die  Ledercases haben ebenfalls einen Ring integriert, der die magnetische Wirkung noch verstärkt. Nutzen Sie damit Magsafe-Ladegeräte, dann stellen Sie sich darauf ein, dass Sie im Leder nach kurzer Zeit eine Runde Spur finden. Kein Drama, aber trotzdem unschön!