Wenn Sie eine Webseite betreiben, dann sind Angriff auf die Server und Ihre Inhalte ein Teil der Arbeit, die Sie damit haben. Bei einer WordPress-Seite empfiehlt sich hier das Plugin WordFence, das viele Angriffe vermeiden kann und Ihnen damit eine Menge zusätzlicher Sicherheit bietet. Allerdings kann es vorkommen, dass Besucher ausgeschlossen werden, die gar nichts Böses im Schilde führen.

Einer der Angriffsvektoren, die WordFence analysiert und blockiert, sind automatisierte Zugriffe auf Elemente der Seite. Entweder, um den Server lahmzulegen oder zu verlangsamen oder um Dateien abzurufen. Diese Angriffe sind unter anderem dadurch erkennbar, dass von einer bestimmten IP-Adresse immer wieder Anfragen kommen, die der Server nicht erfüllen kann.

WordFence sperrt in einem solchen Fall dann die IP-Adresse des anfragenden Rechners. Damit ist der Zugriff dann eine Zeit lang nicht möglich. Wenn das aber häufiger und bei unterschiedlichen Anwendern passiert, dann lohnt sich folgender Gedanke: macOS und iOS-Geräte der neueren Betriebssystem-Versionen suchen die Dateien /apple-touch-icon-precomposed.png und /apple-touch-icon.png. Diese enthalten die Logos für Webseiten, die in den Programm-Menüs der Geräte angelegt werden können. Haben Sie diese nicht auf dem Server abgelegt, dann laufen diese Anfragen natürlich ins Leere und können den genannten Fehler verursachen. Die Lösung: Legen Sie die beiden Dateien im Root-Verzeichnis an, dann tritt der Fehler bei den Besuchern nicht mehr auf.