geralt / Pixabay">

Die Bibliotheken sind so etwas wie das Versprechen eines immer aufgeräumten Schreibtisches. Im Idealfall finden Sie alle Ihre Dateien fein säuberlich eingeordnet in den richtigen Ordnern. Tatsächlich führt der Stress der täglichen Aufgaben schnell dazu, dass Dateien sich irgendwo befinden können. Wenn Sie aufräumen wollen, dann können Sie das über die Windows-Suche machen.

Starten Sie den Windows Explorer und klicken Sie links in der Ordneransicht das Laufwerk an, auf dem Sie nach Fotos oder Videos suchen wollen. Klicken Sie dann oben rechts im Explorer-Fenster auf das Suchfeld. Geben Sie nun irgendeinen beliebigen Suchbegriff ein, beispielsweise *.jpg, um alle JPG-Dateien (und damit einen Großteil der Bilder) zu finden.

Wenn Sie das gemacht haben, dann sehen Sie im Explorer einen neuen Menüpunkt Suchen. Hier klicken Sie als Erstes Alle Unterordner an, damit Windows  nicht nur im aktuellen, sondern auch in allen darin befindlichen Ordnern sucht. Klicken Sie dann auf Art, und wählen Sie je nach Situation Bild oder Video an.

Der Vorteil: Windows sucht jetzt nicht nur nach einem bestimmten Dateityp wie JPG, sondern nach allen Dateien, die es als Bild beziehungsweise Video erkennt. Das sind in der Regeln eine Vielzahl verschiedener Dateitypen.

Bevor Sie jetzt alle gefundenen Datei in die Foto- bzw. Video-Bibliothek kopieren: Gehen Sie die Ergebnisse in Ruhe durch. Beim Verschieben eigener Dateien ist das eine gute Idee. Gegebenenfalls sind bei der Suche aber auch Dateien gefunden worden, die zu Windows oder Apps gehören. Die müssen an ihrem ursprünglichen Platz bleiben!