Eine eigene Webseite bauen: Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten

Eine Homepage erstellen: Wichtig – und schnell gemacht

Wer online auffindbar und erreichbar sein will, braucht eine eigene Webseite (Homepage). Wie die aussieht und was es dort zu lesen gibt, hängt vom Zweck und ggf. Business ab. Aber zuerst wollen die technischen Hürden genommen werden.

Es ist schön und gut, auf Facebook, Instagram, Twitter und Co. aktiv zu sein. Das schafft zweifellos eine wichtige Sichtbarkeit. Aber nur auf der eigenen Homepage hat man volle Kontrolle über alle Inhalte, über die Gestaltung und die Art und Weise, wie Besucherinnen und Besucher begrüßt und an die Webseite gebunden werden.

Ja, ich würde sagen: Eine eigene Homepage ist Pflicht für jeden, der öffentlich zu sehen sein will.

Ich würde sogar sagen: mindestens eine. Denn wer in verschiedenen Bereichen unterwegs ist, braucht vielleicht sogar mehrere. Für jeden Zweck eine andere. Webseiten (bzw. Homepages) sind aber auch schon allein deshalb wichtig, damit die Suchmaschinen – allen voran Google – einen kennen und Besucher vorbeischicken, die passende Suchbegriffe eingegeben haben. So bist auch Du vermutlich früher oder später hier auf dieser Seite gelandet.

Den technischen Aufwand so gering wie möglich halten
Den technischen Aufwand so gering wie möglich halten

Wie kann man eine eigene Webseite erstellen?

Es gibt eine Vielzahl von Anbietern, die ein sogenanntes Hosting anbieten. Einige stellen Serverkapazitäten (oder komplette virtuelle oder physikalische Server) bereit und/oder sorgen dafür, dass man eine Domain bekommt (wie schieb.de) und die mit der eigenen Webpräsenz verknüpft ist. Hier hat man als Kunde zweifelsohne die größte Flexibilität.

Es setzt allerdings auch technische Vorkenntnisse voraus.

Wer nur wenige technische Skills mitbringt, ist zweifellos gut beraten, einen Hoster zu wählen, der alles erledigt: Die Bereitstellung der Domain, die Bereitstellung des Online-Speichers (sowie die Anbindung ans WWW) und eine Möglichkeit, die Webseite mehr oder weniger im Baukastensystem zusammenzustellen. Das geht auch ohne technische Kenntnisse.

Hier gibt es eine Übersicht mit einigen Anbietern solcher Website Builder. Es gibt schon gute Angebote für wenige EUR im Monat.

Mit Hilfe dieser Baukastensysteme lassen sich dann Webseiten nach eigenen Vorstellungen erstellen. Kunden können in der Regel aus bereits fertigen Templates (fertigen Vorlagen) auswählen und diese dann nach eigenen Vorstellungen anpassen und natürlich mit eigenen Inhalten füllen. Ob nur eine Webseite oder mehrere – alles kein Problem.

Webseite mit WordPress bauen: Standardlösung mit vielen Möglichkeiten
Webseite mit WordPress bauen: Standardlösung mit vielen Möglichkeiten

Eine Webseite mit WordPress erstellen

Wer an etwas Größeres denkt mit mehr Flexibilität und vor allem mit reichlich Inhalten, sollte über eine WordPress-Seite nachdenken. Hier wird die kostenlose OpenSource-Software WordPress verwendet, um Layout und Inhalt der Seite zu bestimmen und kontrollieren. Das mit Abstand flexibelste Werkzeug. Vor allem, weil es unzählige fertige Templates (Design-Vorlagen) und auch Erweiterungen für WordPress gibt.

Wer eine WordPress-Seite aufsetzen will, kann einen Webhoster auswählen und alles selbst machen. Oder aber, man entscheidet sich auch hier für einen Spezialisten, der alles aus einer Hand bietet. Das bedeutet zwar Einschnitte bei der Flexibilität, dafür aber deutlich mehr Komfort. Für weniger erfahrene Nutzer immer eine gute Wahl.

Wer sich für Hosting-Dienste interessiert, die spezielle und bereits vorbereitete WordPress-Pakete anbietet, kann sich die praktische Übersicht hier anschauen:

https://hostadvice.com/website-builders/best-website-builders-for-wordpress/

Die Übersicht ist zwar teilweise noch in englischer Sprache, bietet aber eine gute Übersicht über die Angebote am Markt. Und wie sich aus der Übersicht entnehmen lässt: Es gibt bereits WordPress-Pakete für unter 1 EUR im Monat. Wer nicht allzu hohe Ansprüche stellt und nicht zu viele Besucher erwartet, kann damit einsteigen. Für ein paar EUR mehr im Monat gibt es Pakete mit mehr Komfort – und schnelleren Servern.

Wer etwas verkaufen will, braucht eine eCommerce-Lösung
Wer etwas verkaufen will, braucht eine eCommerce-Lösung

Die eigene eCommerce-Seite

Die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Die einen wollen bloggen und Inhalte anbieten, die anderen brauchen „nur“ eine Landingpage, um sich, ein Produkt oder Service anzupreisen. Wieder andere wollen im Netz Umsatz machen – mit einem eCommerce-Angebot.

Wie zu erwarten, gibt es auch dafür spezialisierte Anbieter und Pakete. Darüber lassen sich mit wenigen Klicken Onlineshops und eCommerse-Präsenzen einrichten. Da hier die Ansprüche sehr unterschiedlich ausfallen können und vor allem, weil es eine Vielzahl sehr unterschiedlicher eCommerse-Lösungen gibt (also fertige Shop-Lösungen, die alles für einen abwickeln), empfiehlt es sich, hier in aller Ruhe den passenden Anbieter auszuwählen.

Wer sich für Hosting-Dienste interessiert, die spezielle und bereits vorbereitete WordPress-Pakete anbietet, kann sich die praktische Übersicht hier anschauen:

https://hostadvice.com/website-builders/best-website-builders-for-ecommerce/

 

 

 

"Die 50 besten Office-Tipps"

Kostenloses eBook

00
Months
00
Days
00
Hours
00
Minutes
00
Seconds
15585

Jede Woche kostenlos per Mail

15856

KOSTENLOS: NEWSLETTER MIT TIPPS

Scroll to Top