AirTags als Ortungssystem für eBikes

Der Trend zu eBikes ist ungebrochen. Aufgrund der hohen Preise sind diese aber auch beliebtes Ziel von Dieben. Wer nicht viel Geld in ein echtes Ortungssystem stecken will, kann dafür ein AirTag verwenden.

So gut Ihr das Schloss Eures Fahrrads ausgesucht habt, ein absoluter Diebstahlschutz ist das nicht. Ihr müsst euch also darauf vorbereiten, dass das Fahrrad eines Tages nicht mehr dort steht, wo Ihr es abgestellt habt. Die professionelle Lösung wäre hier der Einbau eines Ortungssystems, das mit dem Motor (und damit dem Akku) des Fahrrades verbunden wird und über das eingebaute GPS und eine SIM-Karte die aktuelle Position melden. Systeme wie BikeTrax sind allerdings von der Anschaffung her nicht günstig und verursachen dazu auch noch monatliche Kosten.

Mit einem AirTag und einem ausgeklügelten Zubehörteil könnt Ihr das billiger haben: Die AirTags sind kleine Ortungschips, die kein eigenes GPS haben, sondern von den iOS-Geräten  von Passanten erkannt und mit der aktuellen Position in einem eigenen Netzwerk angemeldet werden. Aufgrund der Vielzahl der iPhones, die im Einsatz sind, wird die Position schnell und häufig aktualisiert. Ihr könnt dann über die Wo Ist-App die Position abfragen und Euch zum AirTag führen lassen.

Das funktioniert aber nur dann, wenn das AirTag sich am Fahrrad befindet, der Dieb es also nicht sehen konnte. Ein Versteck muss her, das nicht auffällt, und hier kommt die AirBell ins Spiel: Die sieht aus wie eine normale Fahrradklingel, hat aber versteckt in der Basis ein Fach für ein AirTag. Wer es nicht weiß, der käme nie darauf, dass es sich um etwas anderes als eine Klingel handelt. Damit ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass der Dieb das AirTag entfernt und das Fahrrad nicht mehr aufspürbar ist. In Summe kostet Euch das also knapp EUR 35,- für das AirTag, EUR 25,- für die AirBell, monatliche Gebühren fallen nicht an.

Einen Nachteil hat diese Lösung allerdings: Über Apps ist das AirTag auch für den Dieb aufzuspüren, und es meldet sich über seinen Lautsprecher, wenn es sich mit einem fremden Anwender bewegt. Hier findet Ihr eine Lösung, das zu vermeiden.