schieb.de > Blog > Aktuelles > Youtube drängt ins Fernsehen: Das Videoportal startet mit 100 eigenen Fernsehkanälen

Youtube drängt ins Fernsehen: Das Videoportal startet mit 100 eigenen Fernsehkanälen

Was hat Youtube mit Fernsehen zu tun? Auf den ersten Blick wenig, denn Fernsehen ist Fernsehen und Youtube ist Youtube, eine Videoplattform im Internet. Allerdings eine, die immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht. Musikvideos? Schauen sich junge Menschen heute nicht mehr im Fernsehen an, sondern auf Youtube – und vergleichbaren Videoportalen. Jetzt hat Youtube über 100 eigene “Kanäle” angekündigt, mit hochwertigen Inhalten, die immer mehr Leute weg vom Fernseher zu Youtube ziehen sollen. Eine Kampfansage ans klassische Fernsehen und ein weiterer Schritt in Richtung Verschmelzung von Fernsehen und Internet.

Bislang kennen wir Google als Videoplattform, auf der unzählige Videos abrufbar sind, Musikvideos, private Videos, viel Belangloses, aber auch gut gemachte, hochwertige Inhalte. Derzeit werden jeden Tag rund drei Milliarden Videos auf Youtube angeschaut. Doch das reicht Google nicht: Youtube soll an Bedeutung gewinnen und dem Fernsehen, wie wir es heute kennen, stärker Konkurrenz machen. Das kann aber nur gelingen, wenn hochwertige, interessante und möglichst auch exklusiv Inhalte angeboten werden können, die es eben nur auf Youtube und nicht im Fernsehen zu sehen gibt.

100 eigene Fernsehkanäle

Bei den Kanälen handelt es sich vor allem um massentaugliche Themen wie Musik, Lifestyle, Unterhaltung und Sport, vor allem aus den USA. Die Kanäle werden nicht von Nobodys bestückt, sondern teilweise von Weltstars, vor allem aus den USA. Poplegende Madonna zum Beispiel wurde für einen eigenen Tanz-Kanal gewonnen. Ein früherer Basketballstar präsentiert auf Youtube ein Comedy-Programm. US-Schauspieler Ashton Kutcher macht mit. Nur einige von zahlreichen Beispielen. Google soll rund 100 Millionen Dollar in die Hand genommen haben, um die neuen TV-Kanäle zu bestücken. Die Produzenten werden mit Garantien gelockt, aber auch an den Werbeeinahmen beteiligt. Die neuen Youtube-Kanäle sollen nach und nach eingeführt werden, gestartet wird jetzt im November.

Google beschreitet damit einen neuen Weg. Der Grundgedanke ist klar: Wenn mehr hochwertige Inhalte auf Youtube angeboten werden, lassen sich mehr Menschen davon überzeugen, Yoputube zu nutzen – und die schauen sich dann womögich noch mehr Videos an, verbringen mehr Zeit in dem Videoportal. So kann Google mehr Anzeigen verkaufen, sowohl Textanzeigen wie Werbeeinblendungen in den Videos.

Youtube soll auf die Glotze im Wohnzimmer

Google will Youtube auf den Fernseher im Wohnzimmer bringen. Schon heute steht Youtube auf immer mehr Fernsehern zur Verfügung. Viele moderne Fernseher sind heute serienmäßig mit Internetzugang ausgestattet. Wer mag, kann dort auch Youtube-Filme schauen. Da diese in HD-Qualität zur Verfügung stehen, ist das praktisch wie fernsehen.

Google bietet mittlerweile aber auch eine kleine Box an, Google-TV genannt, die kann man an jeden handelsüblichen Fernseher anschließen. Viele Sony-Fernseher sind bereits serienmäßig damit ausgerüstet. Der Fernseher bekommt dann eine Bedienoberfläche , die stark an Google erinnert: Man kann über einen Browser nicht nur in Youtube stöbern, sondern im Internet ganz allgemein. Es ist jedenfalls kein Problem mehr, blitzschnell passende Videos zu finden und auf dem Fernseher(!) anzuschauen. Man braucht keinen Computer mehr.

Auch Apple geht diesen Weg – mit Apple-TV. Für rund 100 Euro kann man sich die winzige Erweiterungsbox kaufen und an jeden Fernseher anschließen. Damit kann man nicht nur in Youtube und anderen Videoplattformen stöbern und die Inhalte auf dem Fernseher anschauen, man kann auch Videos/Filme kaufen oder ausleihen und anschauen, über iTunes. Fernsehen und Internet wachsen erkennbar zusammen. Eine Unterscheidung gibt es kaum noch. Und das macht die Ankündigung von Google, nun 100 eigene Fernsehkanäle zu starten, noch interessanter: Es sind eben richtige Fernsehkanäle, die man sich auch auf Fernsehern anschauen kann – via Internet.

Google TV und Apple TV

Google TV und Apple TV gibt es in den USA, da sind diese Settop-Boxen und die Angebote auch schon ein großer Erfolg. In Deutschland kann an Apple-TV auch schon lange kaufen, seit einigen Tagen auch mit deutscher Benutzeroberfläche, Google-TV gibt es hier noch nicht offiziell. Fürs nächste Jahr ist aber Google TV auch in Deutschland angekündigt. Beide Anbieter starten da nun groß durch.

Es ist offensichtlich, dass solche Angebote boomen werden. Auch die Telekom hat mit Entertain etwas Vergleichbares am Start. Fernsehen kommt in Zukunft aus dem Internet. Es ist einfach auch bequemer: Denn wer schon mal versucht hat, aus einem Angebot von mehreren hundert Kanälen den Passenden auszuwählen, weiß, wie schwierig das ist. Wer Apple-TV oder Google-TV benutzt, muss sich darüber keine Gedanken machen. Man browst durch das TV-Angebot wie durchs Web, sucht die passenden Sendungen, kann sie direkt sehen oder auch aufnehmen und später anschauen.

Bundesregierung setzt auf Youtube

Aber auch die Bundesregierung setzt nun verstärkt auf Youtube. Im Netz hat Regierungssprecher Steffen Seibert angekündigt, dass Bundeskanzlerin Merkel demnächst Fragen der Bürger auf Youtube beantworten will. Alle Bürger haben jetzt die Möglichkeit, Fragen an die Bundeskanzlerin zu stellen – und die will diese Fragen beantworten. Nein, nicht alle Fragen, sondern nur eine kleine Auswahl. Die Idee ist folgende: Bis zum 7. November kann jeder Fragen auf der Homepage der Regierung stellen, wahlweise in Textform oder in einem Video. Die Fragen werden moderiert, durch den automatisierten Google Moderator. Die User können abstimmen, welche Fragen die besten sind und von der Bundeskanzlerin im Anschluss beantwortet werden.

httpv://www.youtube.com/watch?v=bVmidyEX_2M

Ab Mitte November sollen die Antworten dann im Youtube-Kanal der Bundesregierung veröffentlicht werden – nicht alle auf einmal, sondern nach und nach. Ob die Bundesregierung diese Art der Kommunikation mit dem Bürger in Zukunft regelmäßig anbieten will, steht noch nicht fest.


Kostenlosen Newsletter abonnieren




NEU: schieb.de Pro Mitglied werden - und PDFs, eBooks und Extras sichern


Mitglieder von schieb.de Pro bekommen jede Woche einen umfangreichen, hochwertigen Report im PDF-Format zugeschickt. Außerdem können Mitglieder kostenlos hochwertige eBooks laden. Und weitere Extras.

Jetzt Mitglied werden. Nur 5 EUR/Monat.


2 Kommentare to “Youtube drängt ins Fernsehen: Das Videoportal startet mit 100 eigenen Fernsehkanälen”

  1. robi meint:

    Das wird ein Horror!
    Werbung das die Heide wackelt. Und nicht abstellbar oder vorspulbar.

    Nein Danke

  2. Dirk Küpper meint:

    Wenn Google noch das Problem mit der Suche in Videos selber löst, haben Sie eine echte Chance das Fernseh in Zukunft zu verdrängen.

Kommentieren