CDs oder DVDs lassen sich mit marktüblichen Brennprogrammen in der Regel mit wenigen Handgriffen kopieren – sofern kein Kopierschutz vorhanden ist, der das verhindert. Wer mag, kann eine Kopie der CD oder DVD auch auf Festplatte speichern, etwa um die CD zu archivieren oder weiterzugeben. Das Brennprogramm legt dann auf der Festplatte eine Datei mit der Endung .ISO oder .NRG an. Die enthält dann nicht nur die eigentlichen Daten, sondern darüber hinaus auch Informationen über den Datenträger.

Vorteil: Mit einer solchen “Image”-Datei lassen sich jederzeit und mit wenigen Mausklicks 1:1-Kopien herstellen. Wer eine schnelle Datenleitung hat, kann im Internet solche Images-Dateien herunter laden. Auf diese Weise können erfahrene PC-Benutzer zum Beispiel das kostenlose Betriebssystem Knoppix aus dem Netz laden und dann bequem eine startfähige CD herstellen. Vorteil: Es muss nur eine Datei geladen werden – und im Handumdrehen ist die gewünschte CD fertig.

Manche Brennprogramme wissen gleich, was sie mit einer Imagedatei mit der Endung .ISO oder .NRG anzufangen haben. Bei anderen ist es nötig, eine spezielle Menüfunktion aufzurufen, um eine komplette CD zu brennen. Bei Nero 5 beispielsweise verbirgt sich die nötige Funktion im Menü “Datei” als “CD-Image brennen”. Bei Nero 6 müssen Benutzer die Funktion “Image brennen” im Menü “Rekorder” aufrufen. Der eigentliche Brennvorgang funktioniert dann aber vollautomatisch.