MPEG4 dürfte sich in absehbarer Zeit zum neuen Standard im Videobereich entwickeln. Doch auch hier geht die Entwicklung weiter. Die Zukunft allerdings trägt einen selten kryptischen Namen: H.264. Dieser neue Codec stellt alle aktuellen Formate in den Schatten.

Mit H.264 erstellte Dateien benötigen noch weniger Speicherplatz, weisen aber zugleich eine bisher nicht gekannte Bildqualität auf. Zudem ist H.264 bereits vollständig auf das hoch auflösende Fernsehen HDTV eingerichtet und bietet Auslösungen von bis zu 1920 mal 1080 Bildpunkten.

H.264 ist inzwischen in den MPEG4-Standard aufgenommen worden und wird auch als MPEG4/Part 10 oder MPEG4/AVC bezeichnet – es ist allerdings nicht vergleichbar mit den bisherigen MPEG4-Formaten. Nachteil von H.264: Es braucht derzeit noch enorme Rechenpower, einen Film darin zu codieren: Die Erstellung eines Spielfilms braucht selbst auf einem schnellen PC mehrere Tage.