Wer seine Geldgeschäfte im Internet erledigt, weiß: Die PIN wird zum Zugang zum Onlinekonto benötigt, die TAN dient als seine Art virtuelle Unterschrift. Für jede Transaktion ist eine eigene TAN nötig. Immer mehr Onlinebanken setzen auf die iTAN, die indexierte TAN. Hier gibt die Onlinebank genau vor, welche TAN von der Liste verwendet werden soll. Vorteil: Nur wer die komplette Liste vorliegen hat, kann die iTAN korrekt eingeben. Wurde durch einen Phishing-Trick eine TAN abgegriffen, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass genau diese entwendete TAN abgefragt wird.

iTAN macht Homebanking etwas sicherer. Ein weiterer Schritt ist die mTAN. Hier verschickt die Onlinebank vor Ausführen der Buchung eine SMS mit einem Sicherheitscode auf das eigene Handy. Dieser Code muss dann in der Internetseite eingetragen werden. Das bedeutet enormen Schutz, denn nur wer die PIN kennt und Zugriff auf das Handy hat, kann dann noch Überweisungen ausführen. Nachteil: Es entstehen Kosten von 9 Cent pro verschickter SMS.