Google Chrome: Anwendungsverknüpfungen erstellen

Web-Anwendungen lassen sich immer mehr wie echte PC-Programme nutzen. Der aktuelle Trend geht in Richtung Cloud, ob mit E-Mails bei Google Mail oder Dokumenten in Microsoft Office Web Apps. Wer Web Apps in Google Chrome nutzt, muss auf entsprechende Desktop- und Startmenü-Verknüpfungen nicht verzichten.

Ruft man eine solche Website-Verknüpfung auf, startet der Browser ohne die sonst angezeigte Adressleiste und sonstige Bedien-Elemente. Dadurch verschwimmt die Grenze zwischen Web- und PC-Apps noch mehr. So legen Sie eine Website-Verknüpfung an:

  1. Eine Website oder die entsprechende Web-Anwendung starten, zum Beispiel Google Mail.
  2. Auf das Schraubenschlüssel-Symbol oben rechts klicken.
  3. Im Menü die Funktion „Tools, Anwendungsverknüpfungen erstellen…“ aufrufen.
  4. Auswählen, ob eine Verknüpfung im Startmenü, auf dem Desktop und/oder in der Schnellstartleiste hinzugefügt werden soll.

Über den Schutz der eigenen privaten Daten sollte man sich übrigens einstweilen Gedanken machen – möglichst bevor man private oder geheime Dokumente in der Cloud speichert. Denn nur wenn der Anbieter die Daten in der EU speichert, muss er sich auch an deren Datenschutz-Bestimmungen halten.

Google Chrome: Anwendungsverknüpfungen erstellen